Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Engramme, dauernd!
nnier | 09. März 2010 | Topic In echt
Lächelnd musste ich heute an einen Sommertag im Jahre 1985 zurückdenken. In meinem Jugendzimmer stand dieser Schrank, er war, wie es sich für Jugendzimmer gehörte, aus recht hellem Nadelholz und bestand aus insgesamt sechs Einzelteilen. Fangen wir mal unten links an: Zwei Holztüren, dahinter Einlegeböden, Breite: 1 m.

Rechts daneben ein schmales Schubladenelement, Breite: 40 cm, Anzahl der Schubladen: 4. Den Abschluss der unteren Reihe bildete wiederum ein Holztürenelement wie zu Beginn beschrieben. Die Tiefe dieser unteren Elemente betrug meiner Schätzung nach 50 cm, und auf jedes dieser sagenwirmal gut hüfthohen Schrankteile war ein sagenwirmal 35 cm tiefer Oberschrank gesetzt, der die Höhe des Schranks ungefähr verdoppelte. Fangen wir wieder links an, obere Reihe:

Ein Oberschrank mit Holztüren wie unten. Folgend eine schmale Einheit ohne Tür oder Schubladen! Hier gab es lediglich Einlegeböden, so dass man dieses Element mit Fug als eine Art Regal bezeichnen könnte. Hier wurden die geschlossenen Fronten einmal aufgebrochen, so dass das Ensemble insgesamt weniger massiv wirkte. Diesem Gedanken folgte dann auch der ganz rechte Oberschrank, der zwar wiederum zwei Türen besaß, diese allerdings waren verglast und eigneten sich hervorragend, um eine Streichholz­schachtel­sammlung mit so Hunden drauf zu präsentieren.

Übrigens saßen die Oberschränke nicht plump und stumpf auf den unteren auf, sondern die Rück- und Seitenwände der unteren waren gut und gerne 10 cm nach oben verlängert. Was jetzt kommt, wissen Sie: Die Rück- und Seitenwände der Oberschränke waren gleichermaßen nach unten verlängert. Aufeinandergestellt ergab sich dadurch nicht nur eine größere Schrankhöhe, sondern auch noch eine hervorragende Ablagefläche über die gesamte Breite und Tiefe der Unterschränke (die ja ca. 15 cm tiefer als die Oberschränke waren). Und natürlich überlegen Sie bereits, ob das nicht ein wenig "hart" ausgesehen haben müsse, so ein rechtwinkliger Vorsprung, ich kann Sie da allerdings beruhigen: Dem wurde Rechnung getragen, indem der bereits beschriebene Überstand der Unterschränke im 45-Grad-Winkel auf die geringere Tiefe der Oberschränke zurückgeführt wurde, so dass sich insgesamt ein harmonisches Bild ergab.

Ich hatte einige Jahre zuvor in der Schweiz das schokoladenhaltige Getränk Ovomaltine kennen- und schätzen gelernt. Zwar unterstellte man mir noch lange, ich sei lediglich auf die dort relativ präsente, für schweizerische Verhältnisse womöglich geradezu aufdringliche Werbung angesprungen, die ganz wesentlich aus leichtfertigen Fitnessversprechen bestand. Ich aber weiß noch heute, wie ich erstmals in einem Café neben dem fantastischen Rübenkuchen auch ein Glas Ovomaltine bestellte, da es keinen Kakao gab, und von dem malzig-herben Bei- und Nachgeschmack wirklich hingerissen war.

Eines Sommertags, die Schweiz war längst Geschichte, gerade wollte ich ein bestimmtes Asterix-Heft aus meinem Schrank holen, die Hefte waren in dem linken Unterschrank mit den zwei Türen, gelüstete es mich heftig nach dem genannten Getränk. Ich nahm den größten Humpen, den ich in der Küche finden konnte, goss einen knappen Liter Milch hinein und dosierte vorschriftsmäßig etwa 1/2 Dose Ovomaltine. Die Dosierungsangaben auf schokoladenhaltigen Getränkepulvern mögen oft arg übertrieben sein, was jedoch Ovomaltine angeht, kann ich nur sagen: Halten Sie sich daran. Ich weiß, es tut weh, das Zeug ist teuer, man will dann wenigstens an der Menge sparen - aber, so mein Rat, dann lieber selten und dafür richtig.

Glücklich lief ich mit dem gefüllten Trinkgefäß zurück und freute mich auf ein gemütliches Lesestündchen, dazu fehlte nur noch das Heft mit diesem Gallier, einen Moment, stell das Glas doch kurz hier auf den Boden und hol es aus dem Schrank -

Boden! Verstehen Sie?

Wo waren noch mal meine Asterix-Hefte?

Der Radius der Schranktür reichte problemlos aus, um das Glas frontal zu erwischen. Kostbare Ovomaltine ergoss sich über meinen Jugendzimmerboden. Die nächste Stunde verbrachte ich damit, den Putzeimer mit Wasser zu befüllen, verzweifelt mit dem Wischlappen über den Teppich zu rubbeln, das Wasser wegzubringen und frisches zu holen.

Als ich der Ansicht war, alles Menschenmögliche getan zu haben, hockte ich mich erschöpft auf den Boden. Mein Getränk fiel mir ein, das ich nicht hatte genießen können, und die Milch war nun alle - aber das Comic-Heft, das konnte ich nun doch noch lesen, meinte ich und öffnete die Schranktür. Davor stand der Eimer.

All dies fiel mir heute, nach so vielen Jahren, plötzlich wieder ein. Komisch manchmal - vielleicht war es, weil ich beim Fensterputzen den vollen Eimer mit dem saudreckigen Wasser von der Fensterbank gestoßen habe, über Sofa, Gardinen, Stereoanlage und so weiter.

Link zu diesem Beitrag (9 Kommentare) | Kommentieren [?]  




damenwahl, Dienstag, 9. März 2010, 23:02
Ach, Herr nnier, brauchen Sie ein Care-Paket? Ich stelle mir gerade vor, wie Sie als Jugendlicher verzweifelt schrubben (so mit grau verwischtem Gesicht, wie im Fernsehen, wenn man die Leute nicht sehen soll) und lache mich platt.
Ich habe seinerzeit in der Schweiz auch einmal etwas schokoladiges getrunken, das ich großartig fand - aber ob es Ovomaltine war - keine Ahnung. Sollte ich vielleicht mal probieren.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Dienstag, 9. März 2010, 23:43
Grau verwischt - nach dem heutigen Schmutz­wasser­schwall und dessen auch psychologisch verheerenden Auswirkungen ist diese Beschreibung meines Antlitzes durchaus eine zutreffende.

Sie sitzen derzeit an der Quelle, und wie ich gerade erfahre, sogar an der einzigen für das Wahre:
Die "echte" Ovomaltine enthält keinen Kristallzucker, ist nur in der Schweiz erhältlich und dort nahezu ein Nationalgetränk.

Das Getränkepulver ist in fast 100 weiteren Ländern erhältlich, allerdings mit veränderter Rezeptur.
Meine Empfehlung demnach: Kosten Sie's (aus)! Und den Rübenkuchen obendrein.

Link zu diesem Kommentar


damenwahl, Donnerstag, 11. März 2010, 00:06
Heute probiert. Das kann aber nicht jener Kakao gewesen sein, der mich seinerzeit in Verzückung versetzte. Das heute war ziemlich gewöhnlich.

Hm.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Donnerstag, 11. März 2010, 10:39
"Kakao", sagen Sie, das geht ja dann doch mehr ins Schokoladige als ins Malzig-Herbe; sofern der Geschmack seinen Ursprung wirklich in der stofflichen Welt und nicht in süßlicher Erinnerungsverklärung (hach!) hat, spekuliere ich in zwei Richtungen:

1) Es war der extrem schokoladige Instant-Trunk von S*chard - dieser war zumindest damals gegenüber K*b* und N*sq**ck tatsächlich eine Offenbarung

2) Es war ein "echter" Kakao, d.h. kein Instantpulver, sondern reiner Kakao, den man nur mit erhitzter Milch anrichten kann und dem man den Zucker extra hinzufügt

Forschen Sie weiter!

Link zu diesem Kommentar


claquecoeur, Mittwoch, 11. August 2010, 17:54
Also, bei uns in der Schweiz gab es entweder "heissi Ovi" oder eben "Caotina",
http://www.caotina.ch/?flashOK=0
ansonsten sah man nicht, was drin war, denn nur diese beiden Getränke bekam man geliefert wie Tee und mischte sich das selbst zusammen.
Und irgendwo bekommt man den Rahm zum Kaffee in kleinen Schokotöpfchen (vom Format der kleinen Kaffeemilch ich komme partout nicht drauf, wie die Dinger wirklich heißen!. War das in Graubünden? Man muss als Kind jedenfalls mit den kaffeetrinkenden Eltern da hin.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Donnerstag, 12. August 2010, 15:42
Geliefert wie Tee? Schokotöpfchen? Und was heißt, wenn ich fragen darf, "bei uns in der Schweiz" - haben Sie mal dort gelebt? Das klingt ja alles sehr interessant. Klären Sie uns Nichtschweizer doch ruhig weiter auf!

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


dosron, Mittwoch, 10. März 2010, 01:12
Frühjahrsputz. Verdammt.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


charon, Mittwoch, 10. März 2010, 06:21
Häsch dini Ovo hüt scho ghaa? Ich hoffe sehr, Sie haben sich für dieses Malheur und für die Erinnerung an jenes kräftig belohnt.

Man munkelt, daß Ovomaltine heutzutage auch mit Alkohol getrunken (Batida de Coco) wird. Wie das zusammengehen soll, ist mir allerdings ein Rätsel und scheint nur eine neuerliche Verwerfung unserer Zeit zu sein.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Mittwoch, 10. März 2010, 09:39
dosron: Ich bin auch nicht viel weiter als Sie, glauben Sie's mir!

charon: Es verfolgt mich, irgendwas Badisch-Alemannisch-Eidgenössisches ist da mit meinem Karma. (Batida de Coco sieht doch immerhin wie Milch aus. Man hätte es wissen können, spätestens seit den Tagen des Blue Curaçao).

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]

Um hier kommentieren zu können, musst du bei blogger.de registriert sein. Das geht ganz schnell: Einfach auf Kommentieren klicken, dort "Noch nicht registriert?" anwählen und den gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Du kannst dann künftig in allen Blogs bei blogger.de kommentieren!


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.
Letzte Kommentare
Kalender
März 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 3 
 7 
 8 
11
13
15
18
20
25
26
28
30
 
 
 
 
 
Archiv
03/24 02/24 01/24 12/23 11/23 10/23 06/23 12/22 11/22 06/22 08/21 06/21 04/21 12/20 09/20 06/20 12/19 11/19 06/19 02/19 08/18 06/18 04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch