Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Freitag, 5. Januar 2024
Spitzenwichser ohne Schädelkraft
nnier | 05. Januar 2024 | Topic Musiq
Es gibt eine Vorgeschichte mit Nina Hagen, mit der ich mich nie befasst habe, und ein letztes Album von 1984, das mich schon nicht mehr interessiert hat. Was aber genau in der Mitte zwischen der Spliff Radio Show (1980) und dem Song Radio (1984) in nur einem Jahr, dem sowieso großen Popjahr 1982, auf gleich zwei Alben veröffentlicht wurde, gehört zu meinen musikalischen Grundnahrungsmitteln. Und ich greife regelmäßig darauf zurück.

Man kennt sie noch von Bravo-Postern oder als Knibbelbild, besonders markant Reinhold Heil mit Wuschelmähne und übertriebener Brille, der übrigens Carbonara und Das Blech gesungen hat: Typisch, dass gerade diese beiden Gassenhauer und Schenkelklopfer die zwei großen Hits geworden sind, an die man sich heute erinnert.

Dabei waren sie fantastische Musiker, die irgendwie in die Mühlen der "Neuen Deutschen Welle" gerieten. Der Slap-Bass von Manne Praeker definiert geradezu den Sound der frühen 80er wie auch das elektronische Schlagzeug von Mitteregger (das lange Drumsolo in der Mitte der Albumversion von Das Blech reißt den Song definitiv raus). Und was Reinhold Heil an den Keyboards veranstaltet - später übrigens: Filmmusik für Tom Tykwer, das habe ich damals im Kino bei "Winterschläfer" gleich erkannt - ist genauso großartig wie die Gitarrenbretter von Potschka.

Wobei ich die Sachen zwar auswendig mitsinge und kaum darüber nachdenke - wenn aber doch, stellt sich mir gerne die Frage, ob das besonders tiefgründige Lyrics sind oder einfach großer Quatsch. Nicht anders als damals im Deutschunterricht mit diesen Gedichten.

Ein Highlight steht gleich am Anfang der Platte 85555, sphärische Keyboards, satte Drums, das erste Gitarrenbrett und ein paar Slaps auf dem Bass ziehen einen direkt in die Atmosphäre des ganzen Songs, noch bevor Mitteregger mit seinem distanzierten Gesang loslegt und schließlich endet:

Der Rote Hugo hängt tot im Seil
Die Leiche stinkt nach Shit
Wie'n weisser Engel, schön wie Schnee hängt er da
- ey, du tust dir noch weh!
War'n wilder Kerl mit feuchtem Blick
Doch der kommt nie zurück
So schreib dein Leben auf ein Stück Papier und warte
Bis die Zeit vergeht

(Spliff, "Déja Vu")

Starke Bilder, hier passt alles zusammen, und die Art, wie er das "R" artikuliert ("zurrrück"), ist das I-Tüpfelchen.

Weniger gerne höre ich den Gesang von Manne Praeker - aber was der da singt, hat sich mir erst mit großer Verzögerung erschlossen:

Sie nimmt mich mit in 'nem roten Kadett
Raus aus der Bar und weg
In ihrem roten Kadett
Sie zieht Speed im roten Kadett
Rauf auf den Spiegel und weg
Wir sind aufm Schnellweg

(Spliff, "Duett komplett")

Speed und Spiegel und weg, das lief einfach so im Jugendradio und hätte man noch merken können - aber dass der rote Kadett vielleicht gar kein Auto ist, darauf kam ich erst Jahrzehnte später. (Anderen ging es wohl ähnlich mit Little Red Corvette von Prince, übrigens auch von 1982, und ich wüsste tatsächlich gerne, wer sich hier von wem inspirieren ließ.)

Sie lieben die Kanonen
Und fliegen öfter zum Mond
Spitzenwichser ohne Schädelkraft
Die machen hier einfach
Was keiner mehr rafft

(Spliff, "Jerusalem")

Tiefsinn oder Quatsch? Herwig Mitteregger, für mich dann doch der "richtige" Sänger in der Band, gibt jedenfalls regelmäßig alles, z.B. hier schon durch die Art des Vortrags ganz knapp vor dem Wahnsinn:

Quer durch Algerien fahrn wir jetzt zurück
Die eine Kiste ist hinüber
Die andre macht noch mit
Und oben stehn diese Geier
Charly, wer hat die bezahlt?
Ich hab kein' Bock auf Keier, kein' Bock auf Geier
Noch nie Bock auf Geier gehabt!

Schenk mir ganz Australien
Mit nem wilden Tier
Oder gib mir ganz Amerika
Kein Bock, ich bleib jetzt hier
Dann hau doch endlich ab! Wohin? Wohin?
Au ja! Nach Mexiko!

(Spliff, "Wohin? Wohin?")

Manchen Texten merkt man ihre Entstehungszeit sehr genau an ("Kill!" über Videospiele, "Computer sind doof" über rote Knöpfe und Atomraketen), so wie die Streifenhosen und Muskelshirts und Schnauzbärte einen in die 80er versetzen; und die Bühnenshow könnte man so unironisch machohaft heute auch nicht mehr bringen.

Trotzdem, und auch trotz manch altbackener Soundschnipsel, ist das Zeug für mich sehr gut gealtert und hat definitiv mehr Klasse als fast alles andere, das es damals an populärer deutscher Musik gegeben hat. Hören Sie sich das ruhig mal wieder an!

Link zu diesem Beitrag (5 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Samstag, 2. Dezember 2023
I wie Ikarus
nnier | 02. Dezember 2023 | Topic Musiq
Es ist einige Jahre her, da erhielt ich eines Abends einen dringlichen Anruf. Er sitze gerade mit Kollegen beim Kaltgetränk, sprach der Anrufer, und man könne sich in einer wichtigen Frage nicht einigen: Wie ich denn darüber dächte? Habe die Progressive-Phase von Genesis bereits 1975 mit dem Weggang Peter Gabriels geendet, oder erst zwei Alben später, als sich Steve Hackett von der Band trennte?

Manchmal verstehe ich die Leute nicht. Ganz eindeutig kamen mit A Trick Of The Tail (1976) und Wind And Wuthering (1977) noch zwei kristallklare Exemplare aus dem Genre Progressive, da spielt der Sängerwechsel keine Rolle, und schon mit Peter Gabriel hatte man sich auf The Lamb Lies Down On Broadway hin zu einer Abfolge von kürzeren, konventioneller strukturierten Songs mit Refrain entwickelt, die teilweise auch außerhalb des Albumkontextes funktionieren - und dennoch sind genügend Prog-Elemente zu finden, wie längere Instrumentalpassagen, verstiegene Texte, komplexe Rhythmen und überraschende Taktwechsel, vor allem aber dieses übergreifende Albengefühl, unter anderem dadurch, dass Melodiefragmente und Klänge aus früheren Stücken an späterer Stelle wieder aufgenommen werden.

Steve Hackett war der prototypische Prog-Gitarrist, sitzend über die Gitarre gebeugt, das Kassengestell im Gesicht, einen größeren habituellen Abstand zu den extrovertierten, phallischen E-Gitarrenhelden der Hard- und Glamrocker konnte man sich schwerlich vorstellen. Noch heute wird er von Kennern als einer der am meisten unterschätzten Rockmusiker überhaupt gepriesen - u.a. für bestimmte, von ihm wohl erfundene, Spieltechniken wie das sogenannte Sweeping und Tapping. Kann sein, ich bin da auf der technischen Seite nicht so bewandert, mag aber seine Gitarrenarbeit auf den insgesamt sechs Genesis-Alben, an denen er beteiligt war, sehr gerne.

Als erstes Mitglied der Band brachte er ein Soloalbum heraus, frustriert von den Begrenzungen der stocksteifen Privatschülercombo, und nach seinem Ausstieg 1978 sein zweites, für mich bestes Album mit dem Titel Please Don't Touch. Danach kam nicht mehr viel, das mich interessiert hat, es sind zahllose Alben und er hat seine Kultgefolgschaft, die jedes kurze Genesis-Zitat auf seinen Konzerten bejubelt, aber das besagte Album erschien jüngst auf meiner inneren Playlist. Man weiß ja nie, woran es liegt, dass nach einer Latenzzeit von 10 oder 20 oder 30 Jahren plötzlich und sehr intensiv das Verlangen nach genau diesem einen, bestimmten Stück Musik aufkommt und sich dann wochenlang nicht stillen lässt. Nun also Please Don't Touch auf Heavy Rotation.

Schon die erste Seite ist erfreulich, da sind unerwartet flotte Liedchen wie zum Einstieg mit dem Gastsänger Steve Walsh von Kansas oder von Hackett selbst mit Stimmverzerrer gesungen, und da geht's eben schon los, am Ende dieses Liedes ist so etwas wie eine Jahrmarktsorgel zu hören, auf die man später zurückkommen wird.

Eine durchgängige Suite, und das ist nun mal das eigentlich Schöne am Prog, ist dann die zweite Seite: Vollkommen unerwartet geht es mit einem angejazzten Song mit der damals noch unbekannten Gastsängerin Randy Crawford los, normalerweise nichts für mich, hier passt aber alles und es werden zwischendurch klangliche Vorbereitungen getroffen, die für das zentrale Stück dieser Seite, Please Don't Touch noch wichtig werden, das nach einem instrumentalen Übergangsstück folgt. Und kaum fragt man sich, was danach noch kommen soll, wird ein weiterer sehr schöner Übergang angefügt, der zum unerwarteten Ende hinleitet.



Richie Havens ist so ein Name, den man kennen kann, aber vielleicht nicht unbedingt sofort zuzuordnen weiß. Hier freue ich mich seit Tagen wieder über seine großartige und absolut zu dem opulenten Icarus Ascending passende Stimme, mit allen "Hmmmms" und "Ooooohs", natürlich könnte das ein konventionelles Lied bleiben, aber es gibt jede Menge Bombast, ein falsches Ende und Rückgriffe auf Sounds und Akkorde der vorangegangenen Stücke, alles wie es sein muss.

Und selbstverständlich interessiert das 45 Jahre alte Zeug keine Sau. Aber mir gefällt's.

Link zu diesem Beitrag (0 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 19. November 2023
Grow Old With Me
nnier | 19. November 2023 | Topic Musiq
Nach Adelaide habe ich es nicht geschafft, und das schmerzt, wenn man die Konzertberichte liest, aber doch nach Neuenkirchen-Vörden. Downscaling, nicht ganz freiwillig, aber vielleicht eine gute Übung: Eines Tages sitzt du in deinem Kämmerlein und hast nur noch deine Erinnerungen.



Vorbei die Zeiten, in denen du spontan ins Auto gehüpft bist, um ohne Ticket auf Verdacht zu so einem Geheimkonzert zu fahren, in Stockholm, oder - halt! - war es doch Kopenhagen, bieg erst mal hier ab, ich bin gerade nicht mehr ganz sicher (Kids: Das war lange vor dem Internet).



Es reicht aber noch dafür, an einem gemütlichen Wärmflaschensamstagnachmittag irgendwann unter seiner Decke hervorzukriechen, sich mit Kaffee und Dusche in die Vertikale zu dopen und den Namen eines unbekannten niedersächsischen Provinzorts ins Navigationssystem zu tippen.



Mit etwas Fantasie ist es wie damals im Cavern, klein und heimelig, Eintritt ("AK 22.- EUR") und Getränkepreise inflationsfreundlich, dafür kannst du in Adelaide nicht mal parken, und man lernt die Kulturbahnhöfe und Dorfgemeinschaftshäuser des Landes kennen: Gnadenlos unterschätzt!



Die sympathische Tribute-Band gehört schon lange zu den festen Posten im Jahreslauf. Einmal jährlich sind sie in Bremen, dazwischen passt die eine oder andere Landpartie, es ist ein wenig wie Weihnachten, da gibt's auch keine großen Überraschungen, aber man freut sich doch wieder drauf.



Das Publikum ältere Herrschaften, und komisch: Ich soll genauso alt sein wie die! Auf der Bühne ein neues Gesicht, an das man sich gewöhnen muss - aber das haben wir schon mal geschafft, damals im Cavern mit Pete Best. Und jetzt einen ruhigen Sonntag, Erinnerungen einsortieren.

Link zu diesem Beitrag (2 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 12. November 2023
Good One
nnier | 12. November 2023 | Topic Musiq


Jetzt ist es einige Tage her, ich kann wieder atmen, und es ist diesmal wahnsinnig schnell gegangen: Die Phase der Neugier, dann eine der Verarbeitung, in der ich die ständige Frage "UND?" noch mit abgewogenen Worten ("Schön, nicht weltbewegend, war auch klar, aber dennoch") beantworten konnte. Dann der Moment, in dem es mich erwischt: Ja, es ist unerwartet schön, John noch mal so kristallklar zu lauschen - aber wenn an dieser einen, subtilen Stelle Paul einsetzt, "of you", knackt es mich, später noch mal, "will love you". Es steckt exakt alles darin, der Zusammenklang dieser beiden Stimmen öffnet die Schleusen, der Himmel ist ganz nah. Mehr will ich nicht, mehr brauche ich nicht, danke, Gott!

Zu der Frage, ob das ein Beatleslied ist, gibt es unterschiedliche, wohlbegründete Ansichten. Ich schließe mich dem Rolling Stone an:

“Now and Then” could have been cheap or cloying or overblown, but instead, it’s a pained, intimate adult confession. You can hear why Paul never forgot this song over the years, and why he couldn’t let it go. You can also hear why he knew this needed to be a Beatles song, and how right he was to pursue his mad quest to the end. In other words, it’s a real Beatles song, adding one more classic to the world’s greatest musical love story.

Tatsächlich habe ich das Lied erstaunlich schnell in meinen inneren Kanon aufgenommen (während z.B. "Real Love" für mich klipp und klar nach einem aufgeplusterten Demo klingt und ein angestückelter Fremdkörper bleibt). Warum ich bei aller Künstlichkeit und Ingenieurskunst, die dem neuen Stück innewohnt (an einer Stelle im Making-Of-Video sagt Ringo so etwas wie: "Paul sent me the files, I played the drums" - nicht mal diese beiden waren also in einem Raum), ein solches Beatles-Gefühl erlebe, erklärt sich aber am besten hierdurch:



Es ist eine Beatles-Melodie, ganz eindeutig, und Paul hat ein paar kluge künstlerische Entscheidungen getroffen, so z.B. den Teil "I don't want to lose you ..." aus Johns Demo komplett wegzulassen oder die Geschwindigkeit des Songs etwas zu erhöhen. Er weiß, was einen guten Song ausmacht, und dass dazu neben Inspiration auch Handwerk gehört, dafür war er sich nie zu schade. Zum großen Glück.

Link zu diesem Beitrag (2 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Montag, 30. Oktober 2023
Whatever happened
nnier | 30. Oktober 2023 | Topic Musiq
Ihr sagt dann wieder, es ginge ums Geld. Dazu sage ich nur, man kann das gar nicht zurückzahlen.

Im November 1995 lief alles auf die groß angekündigte Anthology zu, und ich glaubte, den sechs Jahre zurückliegenden, lebensverändernden Schock inzwischen halbwegs verarbeitet zu haben.

Außerdem: Jeff Lynne, und ich kannte Johns verrauschte Skizze von irgendwelchen Bootlegs. Das konnte ja nach all dem Hype vorab nur enttäuschen, also besser nichts erwarten!

Abends endlich alleine, legte ich die frisch gekaufte CD ein. Natürlich klangen die eröffnenden Schläge auf der Snaredrum genau so, wie man es bei einer Jeff-Lynne-Produktion erwartet hat. Georges Slide-Gitarre setzt ein, dann der dünne Geistergesang des seit 15 Jahren toten John, bald begleitet vom ebenso dünnen Falsett der mittelalten Herren Harrison und McCartney: Ich weiß noch, wie sich ganz leise die Vorahnung einer kleinen Enttäuschung einstellen wollte.

Es hat mich umso voller erwischt, genau an dieser Stelle. Wenn der älter gewordene Paul einsetzt und die Bridge singt, trifft mich das ins Mark, das hat sich bis heute nicht verändert. Ja, es ist ein mittelmäßiges Lied, und ich bin zutiefst dankbar, dass sie es zu Ende gebracht haben.

Später singt George eine abgekürzte Version derselben Bridge, und bevor man sich fragen kann, ob es davor schon ein Lied gegeben hat, in dem alle drei, John, Paul und George, jeweils einzeln zu hören sind, setzt die Gitarre von George zum weinenden Solo an, und im Hintergrund ist wieder 1967, das hört man ganz deutlich.

Ich habe buchstäblich Tage gebraucht, um mich davon zu erholen.



So war das, ihr Zyniker, bald ist wieder November, und ich sollte mir wohl ab Donnerstag besser freinehmen.

Link zu diesem Beitrag (4 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 22. Oktober 2023
Baa doo doo doo doo (doo doo), baa doo doo doo
nnier | 22. Oktober 2023 | Topic Musiq
Das war bei Ihnen doch bestimmt auch so, damals, '83, '84, dass Sie als Gerade-Mal-So-Teenager abends plötzlich "weggegangen" sind und in unterkühlten Bars mit gespielter Selbstverständlichkeit ein alkoholisches Getränk bestellten, das dann möglichst lange halten musste, während Sie am Billardtisch mit Kennermiene den Qeueuee diesen Billardstock auf exaktes Fluchten untersuchten und ihn dann an der Spitze mit Kreide versahen, indem Sie das gegenüberliegende Ende am Boden zwischen den Schuhen hin- und herbewegten, bevor Sie die Kugeln exakt im Dreieck ausrichteten, die schwarze in Rotation versetzten und gleich mit dem ersten Stoß die weiße schräg über den Rand des Tischs quer durch die Kneipe schossen.

Sie haben das Lied natürlich gleich erkannt. In dieser Zeit der schwarzen HiFi-Racks mit Rauchglastür erschien nämlich neben dem vorherrschenden New-Romantics-Synthpop plötzlich die Sängerin Sade Adu auf der Bildfläche, und wir fühlten uns mit unserem Blue Curaçao gleich noch weltläufiger, großstädtisch angejazzt und dabei zeitlos existentialistisch verloren wie in diesem Gemälde von Edward Hopper, das als Kunstdruck bei jemandem zu Hause an der Wand hing. Natürlich lief ich zum Musikhaus Hack und kaufte mir die Cassette*. Smooth Operator war der Überhit, und ich habe ihn mir überhört, wie auch den Rest des Albums nach einiger Zeit. Sade trat noch mal bei Live Aid auf, drehte sich auf der Bühne um sich selbst und zeigte ihren freien Rücken, danach habe ich nichts Interessantes mehr von ihr mitbekommen.

Und kaum sind 40 Jahre vorbei, schleicht sich von der Seite der Refrain eines viel besseren Liedes ins Unterbewusste. Der Einstieg mit dem Bass, das penetrant wiederkehrende, verfremdete E-Gitarrenriff mit Echo, der Strophengesang mit fester Stimme, dann der Übergang in den Refrain: Gotta find out what I meant to you/ You′re the one who broke my heart in two/ Gotta find out what I meant to you, oh boy, das alles beim Wiederhören Ton für Ton und exakt so phrasiert wie in meinem Gedächtnis, es würde mich wirklich mal interessieren, wie dieser hochauflösende innere Speicher funktioniert. Und wie es kommt, dass man wie bei einem intensiven Juckreiz gar nicht anders kann, als sich das Lied zwei Wochen lang immer und immer wieder anzuhören, wie es sich gegen Ende in diesen mehrstimmigen Gesang hochsteigert, Baa doo doo doo doo (doo doo), baa doo doo doo. Sweet as Cherry Pie.

Meine deutlich männlich dominierte Musikbox wurde fast zeitgleich durch eine weitere Frau aufgewertet, musikalisch und gesanglich vollkommen anders, und doch gibt es Parallelen wie den einen Überhit, den ich mir genauso überhört habe wie den Rest des Albums, und das eine Lied, das nun plötzlich wieder anklopft und mein Hirn seither in gestreamter Dauerschleife auf Sättigung warten lässt. Auch diese Cassette kaufte ich mir damals bei Hack, ich sehe die beiden Hüllen noch Seite an Seite in der hölzernen Aufbewahrung an der Wand meines Jugenzimmers stecken, vielleicht muss es dehalb so sein, dass Cyndi Lauper kurz nach Sade an der Reihe ist, und sie fetzt diese auf Dauer doch etwas selbstgefällige Jazzerei mit der ASMR-Stimme sowas von an die Seite: Money Changes Everything, damit startet das Album, und wenn man die Aufnahme mit dem dumpfen Original von The Brains vergleicht, kann man nur sagen: Was für eine fantastische Produktion, vom ersten Ton an reine Power, und wenn auch ihre Stimme nicht dauerhaft mein Fall ist, hier passt sie voll und ganz, und wie sie sich am Ende traut, richtig zu shouten und den einen Ton über mehrere Takte hält - großartig, das hilft mir morgens sehr beim Aufstehen.

(Mein persönliches Highlight aber ist das schräge Solo in der Mitte, das klingt wie mit zuviel Kraft in so eine Melodika geblasen. Vielleicht sollte ich doch noch ein Instrument lernen.)

--
*Kein eigener Plattenspieler

Link zu diesem Beitrag (2 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Mittwoch, 4. Oktober 2023
71@71 (gelistet)
nnier | 04. Oktober 2023 | Topic Musiq
Wer in den letzten zehn Jahren mal hier vorbeigeschaut hat, weiß ja, womit ich mich beschäftigt habe. Andere Interessen habe ich im Grunde nicht mehr; und nun, da sich nach dem Abschluss eine gewisse Leere auftun will, inventarisiere und verlinke ich noch kurz die 71 Songs (post-Beatles) von Paul McCartney, die ich anlässlich seines 71. Geburtstages im Jahre 2013 innerhalb eines Jahres vorstellen wollte.

Ich wurde dabei immer langsamer: Nach einem Jahr waren immerhin 24 Stücke besprochen, nach fünf Jahren hatte ich mich von Platz 71 bis Platz 5 vorangearbeitet, weitere fünf Jahre benötigte ich dann für die letzten vier Titel.

Die besprochenen Lieder sind im Durchschnitt aus dem Jahr 1987 bei einer Standardabweichung von 12 Jahren und einem Median von 1984, Minimalwert 1970, Maximalwert 2013 (Letzteres, weil ich nur Stücke berücksichtigen wollte, die zu Beginn der Artikelserie schon existierten, wovon ich einmal knapp abgewichen bin.)

Der Zahn der Zeit nagt nicht nur an mir, sondern auch an diesem Blog, deshalb fehlt in den Beiträgen leider das eine oder andere ursprünglich eingebundene und inzwischen depublizierte Video. Ich vermisse vor allem den italienischen Amateur mit der Halskrause, der den Song "About You" (#37) ganz wunderbar vertont hatte, und hoffe, es geht ihm inzwischen besser!

Natürlich hat Paul unterdessen weiter schöne Musik veröffentlicht, und nachdem ich zwischenzeitlich den Wings noch mal eine Chance gegeben habe, frage ich mich, ob die nicht doch etwas unterrepräsentiert sind. Insgesamt kann ich mit der Liste aber leben, wie sie ist, und hier ist sie nun, und wenn auch nur als Referenz für mich selbst.

#71: Back On My Feet (1987)

#70: Looking For You (1997)
#69: Back In the Sunshine Again (2001)
#68: Stranglehold (1986)
#67: Feet In The Clouds (2007)
#66: Keep Under Cover (1983)
#65: That Would Be Something (1970)
#64: Through Our Love (1983)
#63: Try Not To Cry (1999)
#62: Old Siam Sir (1979)
#61: Long Leather Coat (1993)

#60: Kicked Around No More (1993)
#59&58: Be What You See (Link) / Dress me Up As A Robber (1982)
#57: Heaven On a Sunday (1997)
#56: Scared (2013)
#55: Simple As That (1986)
#54: Getting Closer (1979)
#53: Once Upon A Long Ago (1987)
#52: Biker Like An Icon (1993)
#51: Peace In The Neighbourhood (1993)

#50: Nobody Knows (1980)
#49: Ou est le soleil? (12" Extended Remix) (1989)
#48: Monkberry Moon Delight (1971)
#47: We All Stand Together (1984)
#46: Letting Go (1975)
#45: Celtic Stomp (1993)
#44: Sun Is Shining (2008)
#43: No More Lonely Nights (1984)
#42: Secret Friend (1980)
#41: A Certain Softness (2005)

#40: Nineteen Hundred And Eighty Five (1973)
#39: Ever Present Past (2007)
#38: Arrow Through Me (1979)
#37: About You (2001)
#36: I Want To Come Home (2009)
#35: Mrs. Vandebilt (1973)
#34: Pipes of Peace (1983)
#33: Every Night (1970)
#32: Goodnight Tonight (1979)
#31: Figure Of Eight (1989)

#30: Another Day (1971)
#29: My Soul (2008)
#28: Dance Tonight (2007)
#27: Coming Up (1980)
#26: Honey Hush (1999)
#25: Too Many People (1971)
#24: From a Lover to a Friend (2001)
#23: Calico Skies (1997)
#22: Tug of War (1982)
#21: Tres Conejos / Not For Ourselves (1991)

#20: Let Me Roll It (1973)
#19: Take It Away (1982)
#18: Souvenir (1997)
#17: Temporary Secretary (1980)
#16: Rinse The Raindrops (2001)
#15: Riding To Vanity Fair (2005)
#14: Band on the Run (1973)
#13: Deliver Your Children (1978)
#12: Live and Let Die (1973)
#11: Here Today (1982)

#10: Oo You (1970)
#09: Ram On (1971)
#08: Lonely Road (2001)
#07: Maybe I'm Amazed (1970)
#06: So Glad To See You Here (1979)
#05: Jet (1973)
#04: Comfort of Love (2005)
#03: Darkroom (1980)
#02: Oh Woman, Oh Why (1971)
#01: Great Day (1997)

Link zu diesem Beitrag (0 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 18. Juni 2023
Happy 81
nnier | 18. Juni 2023 | Topic Musiq
Yes we're going to a party party
Yes we're going to a party party
Yes we're going to a party party


Link zu diesem Beitrag (2 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 11. Juni 2023
71@71:#01
nnier | 11. Juni 2023 | Topic Musiq
- Sie hatten um einen Termin zwischendurch gebeten, das wirkte durchaus dringend auf mich

- Es ist ja auch nur noch eine Woche!

- …?

- Na, bis er 81 wird!

- Bis wer einund- … aaah, sicher, der hat im Juni Geburtstag, das erwähnten Sie schon

- Am 18.!

- Ja, mhm, er hat also am 18. Juni Geburtstag, auch dieses Jahr, wenn ich das so sagen darf … ist es denn ein besonderer, so ein runder Geburtstag? Ah, ich ahne es! Er wird 90, richtig?

- 81! 81! Der runde war letzes Jahr, das habe ich doch erzählt. Dass er da 80 geworden ist und wie ich mich über diese Fotos mit den grauen Bartstoppeln gefreut habe und wie er heimlich hinterm Hotel raucht, obwohl er schon seit Jahren behauptet, er hätte aufgehört

- Mhm, mhm … ja, ich erinnere mich, das war auch sehr eindrücklich für mich, wie Sie sagten, dass dieser George … Lemon, nicht, dass der nur 50 geworden ist

- John. John war das, und er ist mit 40 erschossen worden, und Paul ist letztes Jahr 80 geworden, mithin doppelt so alt

- Richtig, richtig … er ist also letztes Jahr 80 geworden, da wird er nun also bald 81, was macht das mit Ihnen?

- Na das ist ja nicht einfach so eine Zahl! Das ist für mich, weil ich doch vor 10 Jahren angefangen habe mit dieser Liste, und da dachte ich noch, das schaffe ich in einem Jahr, he he, total lächerlich, dachte ich noch so: 71 Songs, weil er halt 71 geworden ist, und im Schnitt wäre das ein Song alle fünf Tage, dass das gehen würde, dachte ich so, und hab dann ja auch mit "71@71", also diesem Titel, diesem Serientitel, mir quasi selbst … [atmet hörbar aus]

- Ja, das haben wir in den letzten Jahren, da haben Sie doch, da waren wir ja schon an dem Punkt, dass Sie gesagt haben, so, das mache ich ja für mich selbst, so, nicht für andere, nicht wahr, bin niemandem verpflichtet, und dass Sie sich ja ganz frei auch jederzeit neu entscheiden können, ist ja nicht in Stein gemeißelt, waren, glaube ich, Ihre Worte damals …?

- Klar, ich hab mir dann ja … Zeit gelassen und alles … und man kommt eh kaum noch zum Bloggen, ist auch schade irgendwie, ist auf ne Art selbstverstärkend: Man macht es nicht mehr und da sind keine Leute mehr und dann macht man es nicht mehr, weil keine Leute mehr da sind, und dann sind keine Leute mehr da, weil keiner mehr bloggt, das ist schon ein bisschen schade … war eine schöne Zeit damals … jetzt ist halt mehr die moderne Häppchengesellschaft, geht auch viel einfacher direkt mit dem Smartphone, zack, ein halber Gedanke – raus damit! Zack, ein lustiges Foto – raus damit, habe ich ja erzählt, ist ähnlich wie dieses Twitter …

- Mastur-, Master-, Sie haben davon erzählt

- Mastodon heißt das, sind echt ganz nett da alle, macht auch Spaß, aber es ist halt mehr Instant, hier ein Like und da ein Boost und zack, nächstes Thema, also mir macht das auch Spaß und alles, aber das mit dem Bloggen damals … na, ich hätte jedenfalls trotzdem nicht gedacht, dass es ZEHN Jahre werden, also das war in meinem Hinterkopf schon immer die ab-so-lu-te Höchstgrenze, wo ich noch dachte, das ist dann die endgültige rote Linie, das ist immerhin Faktor zehn, also sorry … und nun ist es in einer Woche soweit … was soll ich nur machen … hat auch mit Selbstachtung zu tun …

- Sie machen sich Gedanken, weil Sie nicht so weit mit Ihrem Projekt, nenn ich es jetzt mal, gekommen sind, wie Sie gerne … wieviele Lieder fehlen Ihnen denn noch?

- Nur eins, das letz-

- [Sehr leise] Nur eins?

- Ja, ich habe

- ES FEHLT IHNEN NUR NOCH EIN LIED? UND SIE MACHEN HIER SO EINEN AUFRISS?

- Ich wollte eigentlich

- ICH KRIEG DIE KRISE. SEIT JAHREN SPRECHEN WIR HIER ÜBER NICHTS ANDERES: McCARTHY DIES! McCARTHY DAS! UND JETZT MACHEN SIE EINEN EXTRATERMIN, WEIL IHNEN EIN! LIED! VON! IHRER! LISTE! FEHLT! ICH SAGE EXTRA PATIENTEN AB, DIE HABEN ERNSTHAFTE - ACH, WAS REDE ICH!

- Ich dachte

- AUFM SACK GEHT DAS EINEN!

- Es ist nur, weil

- WEIL McCARTHY DIES! WEIL McCARTHY DAS! JAHREIN, JAHRAUS HÖRE ICH MIR DAS AN! ICH SAGS MAL DEUTLICH: ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN! GROW UP! GET A LIFE! [Schnauft hörbar durch]

- Tut mir leid … Sie haben wohl recht … ist wahrscheinlich wirklich … ich kann sonst auch nächstes Mal …

- NIX DA. SITZENBLEIBEN! JETZT WILL ICH ES AUCH WISSEN. WELCHES IST DAS LETZTE LIED VON IHRER ACH SO WICHTIGEN LISTE? WAS HABEN SIE AUF NUMMER EINS? DA SIND SICHER NE MENGE LEUTE TOTAL GESPANNT DRAUF! [Schnaubt höhnisch]

- Also das ist jetzt nicht in dem Sinne die Nummer eins wie bei so einer Hitparade … im Sinne von, der größte Kracher kommt zum Schluss … ich habe eher, wie wenn man so die Essenz, aber das ist schwer zu erklären

- DARAN SOLL ES NICHT LIEGEN! WIR HABEN NE MENGE ZEIT! LASSEN SIE HÖREN!

- Also das ist so ein Lied, kaum jemand wird es kennen, und das hat es mir ja auch so schwer gemacht, damit die Serie abzuschließen, weil dann alle denken

- ALLE DENKEN! WER SIND DENN "ALLE"? WIE VIELE LESER HABEN SIE DENN NOCH? ODER LESERINNEN, MUSS MAN JA HEUTE SAGEN? [Schnaubt verächtlich]

- Ich bin nicht ganz sicher … eine hat früher manchmal komm-

- "EINE" SAGT ER! SEHR GUT! MUSS ICH NACHHER MEINER FRAU ERZÄHLEN, DIE LACHT SICH SCHLAPP! ALSO - WAS DENKEN "ALLE"? RAUS DAMIT!

- Na, so, dass am Ende was besonders … Beeindruckendes kommt, ein Kracher, ein großer Hit, wo dann alle sagen: Wau, das ist mal wirklich ein gutes Lied

- NA WO GEHOBELT WIRD, FALLEN SPÄNE! TRAU, SCHAU, WEM! NACHTIGALL, ICK HÖR DIR TRAPSEN! MORGENSTUND HAT GOLD IM MUND! DIE SPANNUNG STEIGT: WIRD ER MICH NOCH ERHELLEN? DARF ICH WOHL WEITER IN SEIN INNERSTES VORDRINGEN UND HÖFLICH FRAGEN, AUF WELCHES LIED DIE WELT NUN 10 JAHRE GEWARTET HAT? TROMMELWIRBEL! TUSCH! NUN ABER! JETZT, UNVERZÜGLICH!

- Es ist Great Day

- GREAT DAY?

- Ja, das ist so ein

- AUF PLATZ EINS IHRER IN 10 JAHREN KURATIERTEN LISTE STEHT ALSO DER ABSCHLIESSENDE SONG AUS DEM 97ER ALBUM FLAMING PIE, DEN ER SCHON IN DEN 70ERN KOMPONIERT UND DANN IM SEPTEMBER 1992 IN DER GLEICHEN SESSION MIT GEORGE MARTIN AUFGENOMMEN HAT, DER AUCH "CALICO SKIES" VOM SELBEN ALBUM (DAS IN IHRER LISTE IMMERHIN AUF PLATZ 23 GEKOMMEN IST) SOWIE DAS ERST 2020 VERÖFFENTLICHTE "WHEN WINTER COMES" ENTSTAMMEN? DIESES LIED HABEN SIE AUF PLATZ EINS?

- Äh ... ja, weil, obwohl

- Interessante Wahl. Wäre ich nicht drauf gekommen. Aber das Lied hat was, muss ich zugeben. Wie sagten Sie vorhin … Quintessenz? Interessant, interessant …

- Es ist so viel von ihm drin. Die einleitenden Akkorde auf der akustischen Gitarre, und überhaupt, dass es sozusagen purer McCartney ist … sich selbst live mit der akustischen Gitarre begleitend … und dann diese Stimme, die mag ich für mein Leben gerne, damals ist er noch in die Höhen gekommen, und es ist was Wehmütiges dabei, trotz der positiven Lyrics, sind vielleicht ein paar Mollakkorde dazwischen oder so, ist vielleicht auch überinterpretiert jetzt von mir, aber es löst so eine nostalgische Sehnsucht nach den 70ern aus, als er das Lied seinen Kindern vorgespielt hat, und manchmal auch vielleicht, dass ich mir wünsche, ich hätte dabeisein können, einmal nur … weil er mir auch als Mensch so …

- Und Linda begleitet ihn


- Genau! Ganz dezent singt sie manchmal mit, und das klingt sogar schön, also muss man hier wirklich sagen: "sogar," weil ich das manchmal auch nicht so gut finde

- Aber er hat sie geliebt und wollte sie mit dabeihaben

- Ja, und das ist natürlich auch total sympathisch auf ne Art … in einer Zeit, als die ganzen Rockstars einen auf Wild Life (he he) gemacht haben, so Sex&Drugs, und er geht mit Familie und Kindern auf Tour und pfeift auf die ganzen Kommentare … so uncool, dass es schon wieder cool ist

- Und dann ist sie ja auch krank geworden

- Ja, bald nach Flaming Pie ist sie gestorben … ich war echt traurig an dem Tag … und Paul hat jahrelang gelitten, das sah man richtig auf den Fotos … aber 1992, als sie das aufgenommen haben, wussten sie das wohl alle noch nicht

- Ist jedenfalls wirklich ein schönes Lied

- Nicht wahr? Und so beiläufig. Er kann ja auch massiv durchproduzierte Sachen, kann er ja auch sehr gut, und bei diesem Lied freut mich aber gerade diese dahingeschrummte Gitarre mit den Saitengeräuschen beim Umgreifen, und wie er da auf irgendeinem Kofferdeckel trommelt oder so, und diese kurze, improvisierte Stelle ohne Worte, wo er nur so … [singt:] "Woohooohoohoooo, ooohooohooohooo yeah … gonna be a great day"

- [Stimmt ein:] "… gonna be a great day!" Ja, und auch das Ende ist schön

- Genau! Das wollte ich noch sagen! Dieser Ausklang mit der letzten hohen Gitarrennote: So simpel, und gleichzeitig einfach perfekt. Ich finde halt das ganze Lied so … Paul auf den Punkt gebracht irgendwie, und es macht mich tief drinnen einfach umfassend … glücklich, ihn ... singen zu hören ... so wie kaum etwas anderes [räuspert sich] … ich kann das gar nicht richtig ausdrücken [reibt sich den Augenwinkel] ... Entschuldigung …

- Das verstehe ich. Das kann ich gut verstehen.

- …

- Tut mir übrigens leid, wenn ich vorhin …

- …

- Also wenn ich da ein wenig aus der Rolle sozusagen

- …

- Aber Sie müssen verstehen, ich habe manchmal auch solche und solche Tage

- …

- Und mir erschien das über die Jahre manchmal ein wenig

- …

- Also andere Pat-, andere Klienten sprechen manchmal auch jahrelang über ein Thema, das für sie sehr zentral ist

- …

- Und das ist auch völlig OK so

- …

- Mir schien es nur zwischendurch, dass Sie

- …

- Ich war manchmal nicht sicher, ob das sozusagen echt ist

- …

- Also ob Sie vielleicht auch tiefer liegende Dinge dadurch vermeiden, niemand kann ja ernsthaft immer nur diese eine Sache

- …

- Also wenn jemand quasi 10 Jahre, wenn es da immer und immer wieder um die Lieder von diesem Paul McCarthy … äh … da auf dem Tisch sind Taschentücher …

- …

- Also das ist halt schwer vorstellbar, dass das jemand sooo emotional und in der Tiefe … nehmen Sie noch ein Taschentuch ... was ist denn ... also ich wollte jetzt nicht ... äh

- …

- Ich wollte Sie auf keinen Fall … das ist mir jetzt … warten Sie, ich habe noch eine neue Packung da hinten

- …

- Ähm, aber immerhin haben Sie es jetzt geschafft

- …

- Also mit Ihrer Liste. Nummer eins ist also Great Day. Von Paul McCarthy. Ist doch irgendwie auch ein schöner, versöhnlicher Abschluss, finden Sie nicht!

- …

- Ähm, wir sind über die Zeit, wollen wir es für heute dabei belassen? Und fürs nächste Mal, Themenvorschlag, weil's mich schon immer interessiert hat: Wie war eigentlich das Verhältnis zu Ihrer Mutter?

- McCartney. McCartney heißt der.



---
Platz 1: Great Day (1997)

Link zu diesem Beitrag (4 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Samstag, 18. Juni 2022
Awe, Gratitude, Love.
nnier | 18. Juni 2022 | Topic Musiq
If I could find the words
(McCartney, Caesar Rock)

Na ja, ich werde sie nicht ausgerechnet heute finden. Jemand hat das auch längst getan (nochmals danke für den Hinweis):
Here, I want to say why I think Paul McCartney is still underrated, as an artist and as a man, and why there are really only three justifiable emotions to feel about him: awe, gratitude, and love.
Diesen Artikel habe ich gestern noch einmal gelesen, und es stimmt alles. Man begreift es trotzdem nicht:
Monday, June 14, 1965. The Beatles didn't get to Abbey Road until the afternoon. They set about recording three Paul songs, starting with I've Just Seen a Face [...]. They get it right after six takes, and move on to I'm Down, a bluesy screamer in the style of Little Richard. After seven takes, it's done. The session ends, the Beatles disperse before returning in the evening, when Paul records a ballad called Yesterday, in two takes. [...]. By 10pm he and Jane Asher are at a bar on Cromwell Rd.
Wie machst du weiter, wenn das plötzlich vorbei ist, mit 28 Jahren oder mit 38, mit 78? Rekorde sammeln, den eigenen Status festnageln, den so lange grotesk unterschätzten Anteil am Werk der Band herausstellen: Das war ihm nicht egal, und wer will es ihm verdenken.

Trotzdem ist es vollkommen gleichgültig, ob jemand in fünf oder sechs Jahrzehnten irgendwas auf Nummer 1 hatte, oder wer am meisten Platten verkauft hat. Vor Jahren gab es mal einen Auftritt im Rahmen einer dieser Plastik-Castingshows, da quillt es aus dem Bildschirm: "700 MILLION ALBUM SALES", als würde das neben Eminem oder Mariah Carey (jeweils ca. 200 Millionen) irgendwas aussagen.

Mich macht es täglich froh, dass er weitergemacht hat. Und dass er weitermacht. Nehmen wir meinen Ohrwurm der letzten Tage: Caesar Rock, einen völlig unscheinbaren Song aus dem sowieso nicht gerade bedeutenden Album Egypt Station von 2018. Den hatte ich fast vergessen, neulich schob er sich seitlich in mein Bewusstsein, und ich freue mich seit Tagen daran.



Nehmen wir Bogey Music von 1980 ("one bit of McCartney II that not even the nuttiest Macca fan has attempted to reassess", [Q]): Mir hat das schon an vielen Tagen ein Lächeln aufs verhärmte Gesicht gezaubert, gleich morgens, wenn noch alles Mist ist.



Und vielleicht ist das seine größte Leistung: Im richtigen Moment auf die ganze Historie und den eigenen Status zu pfeifen. Den nächsten Song schreiben. Ausprobieren. Weitermachen.

---
We're gonna have a good time
Happy birthday to you

Link zu diesem Beitrag (4 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





... hier geht's zu den --> älteren Einträgen *
* Ausgereift und gut abgehangen, blättern Sie zurück!

Letzte Kommentare
Kalender
Februar 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 
 
 
Archiv
01/24 12/23 11/23 10/23 06/23 12/22 11/22 06/22 08/21 06/21 04/21 12/20 09/20 06/20 12/19 11/19 06/19 02/19 08/18 06/18 04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch