Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Das ewige Dilemma
nnier | 02. Dezember 2009 | Topic Musiq
Well, we thought about it a bit but it’s people walking out that I’m worried about!
Neben all dem Unsinn hat sich auch mal wieder jemand informiert und ein paar Gedanken gemacht:
Paul McCartney wird unterschätzt. Das mag erstaunlich klingen bei einem Musiker, der als erfolgreichster und berühmtester Komponist der Popgeschichte gilt [...]
McCartney ging in den 70er Jahren verkrampf mit der Bürde um, einer der zwei kreativen Köpfe in der besten Band der Welt gewesen zu sein. Bei Konzerten seiner Band Wings lehnte er es ab, Titel aus der großen alten Zeit zu spielen. Er war erst Ende 20 und wollte seine jeweils aktuelle Musik gewürdigt wissen. [...]
Erst allmählich akzeptierte McCartney, dass er die Schatten von John, Ringo und George nicht würde abschütteln können. [...]
Neben dem Kerngeschäft unterhält Sir Paul unbehelligt von der Öffentlichkeit eine Werkstatt, in der künstlerisch ambitionierte, klassische wie populäre Musik entsteht. [...]
Man darf sich McCartney also als glücklichen Künstler vorstellen, als Teil der musikalischen Gegenwart. Auf der Bühne repräsentiert er indes die alte Schule. [...]
"Museumsdirektor des Pop" ist dieser Artikel überschrieben. Und in der Tat gibt es diese Entwicklung seit den '89er-Konzerten, als man noch fassungslos dastand und erst mal begreifen musste, dass der Mann da wirklich auf der Bühne stand, als man einfach einige Songs am Anfang brauchte, um sich wieder in den Griff zu kriegen, bis dann ein erstes Beatles-Stück gespielt wurde (insgesamt waren es auch da schon ca. 50%). Bei der nächsten großen Tour, 1993, wurde direkt mit Drive My Car begonnen und der Beatles-Anteil hatte sich noch erhöht, bis hin zu den 3/4, die 2003/2004 gegeben wurden, so dass man übersättigt wie nach den Weihnachtstagen herauskam. Es geht dabei beileibe nicht nur um den Qualitätsunterschied zwischen Beatles- und Solomaterial, den es, insgesamt gesehen, natürlich doch gibt. Sondern eben auch um das Verhältnis von Bekanntem und weniger Bekanntem, von Früh- und Spätwerk, und es war für mich z.B. 2004 in Leipzig ein trauriger Moment, als das unglaublich schöne For No One einfach so unterging. Vielleicht sollte Paul sich mal mit einem guten Koch über Menüfolgen unterhalten.

Denn dass auch im Solowerk Perlen zu finden sind, damit nerve ich die geschätzte Leserschaft ja regelmäßig. Es wäre halt schön, wenn auch der Meister selber ein wenig mehr Zutrauen zu seinem Werk hätte. Und zu seinem Publikum. Das nicht nur auf Letitbeyesterdayheyjude wartet.

Ob U2 "mithalten können" - wen interessiert so ein Mist? Was die Fans wohl "hören wollen" - ja, bist du denn Joe Cocker?

(Herrje, und wie ich mich dann doch wieder freue auf heute abend, gute 20 Jahre danach ...)

Link zu diesem Beitrag (5 Kommentare) | Kommentieren [?]  




monnemer, Mittwoch, 2. Dezember 2009, 12:52
Na denn: ich wünsche Ihnen viel Freude in Hamburch, Herr nnier!

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Mittwoch, 2. Dezember 2009, 16:24
Seien Sie bedankt! Ich wage es diesmal, obwohl ich bei solchen Anlässen ein Konzert-Einzelgänger bzw. Einzel-Konzertgänger bin, im Familienverbund. Da ist die Logistik eine ganz andere: Nehmt eure Handys mit! Block, Reihe, Platz auf den Unterarm schreiben! Für die Rückfahrt Kissen und Decken nicht vergessen. Und wenn Papa nachher diesen seltsamen Gesichtsausdruck hat, dann wundert euch nicht.

Link zu diesem Kommentar


monnemer, Mittwoch, 2. Dezember 2009, 18:29
Sie wollen wohl die Belastbarkeit des Familienverbundes überprü
Ihre Familie wird sicher auch begeistert sein.

Link zu diesem Kommentar


mark793, Mittwoch, 2. Dezember 2009, 18:45
Hat ja auch was, wenn der Musikgeschmack so mehrheitsfähig ist, dass ein Konzertbesuch als Event für die ganze Familie taugt.

Das wäre bei uns etwas schwieriger, eine entsprechende Schnittmenge zu identifizieren.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Donnerstag, 3. Dezember 2009, 09:09
Diese Schnittmenge gibt es - erstaunlicherweise. Auch in einem Alter, in dem japanischer Hardcorepunk aus dem Zimmer dröhnen könnte (und manchmal auch dröhnt), ist das nicht anders. Ich erwähnte bloß den Konzerttermin, schon sprach es dreistimmig: "Wir wollen mit!" - und wer wäre ich? Möglicherweise berichte ich noch vom gestrigen Abend - aber vorweg: Ja, die Familie war auch begeistert.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]

Um hier kommentieren zu können, musst du bei blogger.de registriert sein. Das geht ganz schnell: Einfach auf Kommentieren klicken, dort "Noch nicht registriert?" anwählen und den gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Du kannst dann künftig in allen Blogs bei blogger.de kommentieren!

Letzte Kommentare
Kalender
Dezember 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 4 
 6 
 7 
 9 
11
13
14
18
21
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
Archiv
06/24 04/24 03/24 02/24 01/24 12/23 11/23 10/23 06/23 12/22 11/22 06/22 08/21 06/21 04/21 12/20 09/20 06/20 12/19 11/19 06/19 02/19 08/18 06/18 04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch