Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Sonntag, 21. Januar 2018
71@71:#08
nnier | 21. Januar 2018 | Topic Musiq


Das hier muss man durchhören. Es geht verhalten los mit Pauls Bass, doch die kurz darauf einsetzende, wunderbar verzerrte E-Gitarre macht gleich mal klar, dass hier gründlich verjüngt wird.

Auf den Adult-Contemporary-Pop der späten 80er und die verhalten akustische Mittneunziger Friends-and-Family-Scheibe Flaming Pie war ein tiefer, privater Einschnitt gefolgt, ein aufgelöster Fanclub und die Frage, ob es das nun tatsächlich gewesen ist.

Als unverhoffter Gruß aus der Trauerphase wies dann ein (tolles, aber weithin ignoriertes) Rock'n'Roll-Album weit zurück in die Vergangenheit, wie auch ein Auftritt im Cavern Club, unterstützt von gleichaltrigen Kollegen wie Dave Gilmour und Ian Paice. Und warum nicht, dachte man, soll dem denn immer noch dauernd etwas Neues einfallen? [Schuldigkeit getan usw., das muss man ja nicht alles extra ausformulieren.]

Als nicht lange darauf doch noch ein "richtiges" neues Album erschien, mit neuer Band, so jungen Garagenrockern anscheinend, war ich baff. Es verkaufte sich schlecht, Radio-Hits gab's ohnehin nicht mehr; und nicht alle Songs auf Driving Rain sind toll.

Na und - Experimente können danebengehen, sonst wären sie keine. Aber dass er immer noch experimentiert hat, mit fast 60 Jahren, das hat mich sehr gefreut, und so manches Lied von diesem Album weht mich frisch in den Tag, bläst die Gehörgänge frei und den Staub aus den Augenwinkeln.

Hört euch die E-Gitarre an, so würde ich gerne spielen können: Distortion ganz hoch regeln und voll rein in die Akkorde. Trotzdem läuft das Lied durch die Strophen erst mal vor sich hin, auch der erste Refrain ist nicht weiter aufregend und ganz geradeaus mit der bekannten, hohen, sauberen Stimme gesungen.

Dann steigert sich das langsam, und glaubt mir: Ich küsse den Boden, so gerne höre ich dabei zu, wie Paul nach und nach auch mit der Stimme auf Distortion geht. Wie sich die Intensität steigert, wie er als die eigene Begleitstimme immer mehr Gas gibt, bis am Ende ein heiseres Schreien bleibt, das ist für mich der Moment in seiner späten Karriere, der ihn noch mal als ganz großen Sänger zeigt. Danke, Gott, dass diese Stimmbänder so lange halten.

Platz 8: Lonely Road (2001)

Link zu diesem Beitrag (0 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





... hier geht's zu den --> älteren Einträgen *
* Ausgereift und gut abgehangen, blättern Sie zurück!

Letzte Kommentare
Kalender
Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
Archiv
04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch