Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
A Knight's Hard Day
nnier | 08. April 2010 | Topic In echt
Es gibt diese Tage, die sind noch schlimmer als die anderen, vielleicht kennen Sie das auch. Nicht nur, weil ich diesen Beitrag vorhin noch viel genialer ausformuliert hatte als Sie ihn jetzt lesen müssen, er war mir geradezu aus den Fingern geflossen, ein Geistesblitz jagte den nächsten, da hält einen das blöde Speichern doch nur auf - und dann dieser Schmerz, wenn mit einem falschen Tastendruck alles weg ist und man den halben Tag benötigt, um die einzelnen Trauerphasen (Verleugnung, Verzweiflung, Schmerz, Akzeptanz) zu durchleben. Sondern überhaupt, wenn man morgens schon aufwacht und nachts wieder die Außerirdischen da waren und ihre Experimente mit einem gemacht haben. Wenn die Blödmänner mit der Dampfwalze wieder quer durch mein Bett fahren mussten. Wenn meine dummen Nachbarn wieder heimlich übers Dach geklettert sind und den Abgasschlauch durch mein Fenster gelegt und an ihr hässliches Auto angeschlossen und stundenlang Gas gegeben haben, die gucken nämlich schon immer so blöd und die haben sich ja mit mehreren zusammengetan und denken alle, dass ich das nicht merke, ha ha, und es ist ja wohl kein Zufall, dass die Autos von denen immer ziemlich nahe an meinem Haus stehen und manchmal aber auch ganz weit weg, um mich in die Irre zu führen, aber da müssen sie früher aufstehen.

Was mich wieder zum Thema zurückbringt. Schon in Kindertagen war ich nie ein früher Vogel, sondern, um mal im ornithologischen Feld zu bleiben und einen weiteren überraschenden Vergleich zu gebrauchen, eine Nachteule. Morgens musste ich mich oft arg quälen, um in den Tag zu kommen, da half die Tasse Pfefferminztee mit den zwei Löffeln Zucker wenig, und stets kam ich diesen Hauch zu spät, für den man einfach keinen richtigen Ärger bekommen kann und der die Lehrer doch extrem nervt, bis sie sich dann eines Tages fürchterlich rächen, wenn man ein Betriebspraktikum beim Unternehmen aus der metallverarbeitenen Industrie macht und am ersten Tag den Weg über das riesige Firmengelände nicht findet und deshalb trotz gewaltigen eingeplanten Zeitpuffers zwei Minuten zu spät antritt und dafür von dem kurz vor der Pensionierung stehenden Meister erst mal ordentlich zusammengefaltet wird, so dass man nicht mehr weiß, wo hinten und vorne ist, und man das dem Lehrer bei dessen Besuch als Beispiel für die ungewohnt rauhen Sitten schildert und dieser triumphierend "DA SIEHST DU MAL, WIE ES IST!" ruft, sondern den Ärger bekam ich meist erst gegen 9:00, weil wir zu Hause keine Tupperschüsseln hatten, und die Inhaber dieser Marke gehören ja zu den glücklichen, deren Produktbezeichnung stellvertretend für die gesamte Produktgattung stehen, weshalb Sie richtig liegen, wenn Sie vermuten, dass es in meiner Familie nicht nur keine wiederverschließbaren und lebensmittelechten Kunststoffbehälter dieses Herstellers, sondern eben auch sonst keine gab, denn schließlich würde ich einer jungen Frau, die mich mit Augenaufschlag nach einem Tempotaschentuch fragt, auch nicht mit "Bedaure, nein!" antworten und die Taschentücher der Handelsmarke TIP in meiner Jackentasche für mich behalten, wobei diese ja zeitweilig in den Prospekten mit "Toll Im Preis" beworben wurde, ich jedoch den Verdacht hege, dass es sich dabei um eine im nachhinein nur künstlich aufgepfropfte Deakronymisierung handelt, ähnlich wie es in den 80ern plötzlich aus den Radios schallte: "Prima leben und sparen! Wir wollen alle prima leben und sparen! Wir machen Plus bei PLUS!"

Und dafür gab es Ärger? Der arme nnier!, höre ich Sie nun seufzen, und ich gebe Ihnen zunächst einmal recht, möchte jedoch nicht versäumen darauf hinzuweisen, dass erst noch eine erzählerische Ecke genommen werden muss. Meine Brote waren statt dessen in Butterbrotpapier einwickelt. Diesem lässt sich der Inhalt nun einmal deutlich schwieriger ohne störende Geräusche entnehmen als so einer Brotdose, weshalb ich oft minutenlang und mit betont unauffälliger Körperhaltung in meiner Schultasche herumfingerte, in Zeitlupe blind das Brot auswickelte und mich dann kurz und unauffällig unter den Tisch bückte, als müsse ich meine Schuhe binden und dabei einen gierigen Biss tat, denn zu Hause hatte es fürs Frühstück zeitlich einfach nicht mehr gereicht.

Von Haus aus, und bei dieser selten dämlichen Formulierung muss ich mich wirklich zusammenreißen, denn was soll das denn schon heißen, "von Haus aus", so wie in "von Haus aus bin ich Geschichtslehrerin und jetzt mache ich Bewerbungstrainings mit Videoanalyse und allem", bin ich also kein Frühaufsteher, auch wenn ich diesen Job ohne ein Wort der Klage jetzt schon seit gut 15 Jahren übernommen habe, denn einer muss ihn ja tun, sondern habe oft sehr damit zu kämpfen, jeden Morgen aufs Neue in die Welt geworfen zu werden. An Tagen wie diesem, wenn einem schon mit dem ersten vorbewussten Gedankenfragment des Tages umfassend klar wird, dass gegen diesen Schädel kein Kraut gewachsen ist und man für die Tränensäcke besser mal eigene Personalausweise beantragen sollte, wenn man gerne einfach nur schlaftrunken wäre, aber doch bitte nicht komplett zerstört, perlen die Champagnerformulierungen nicht wie gewohnt von den Lippen, das gebe ich unumwunden zu, und aus dem enthusiastischen "Ist das nicht wieder ein herrlicher Tag heute!" wird so etwas wie "Schoiße. Eine Schoiße, alles.", während man mit zusammengebissenen Zähnen extrastarken Kaffee braut, der zwar auch nichts bringt, aber wenigstens den bitteren Geschmack des Mooses überdeckt, das über Nacht im Mund gewachsen ist.

Man fühlt sich dann den ganzen Tag so wie damals in der Nacht, als diese beiden "Freunde" von ihrer Neuseelandreise aus anriefen und begeistert erzählten, dass sie die hundertfünfzig Meter vom Zelt zum Klo lieber mit dem Auto gefahren seien und die sich dann trotz horrender Telefongebühren noch minutenlang daran ergötzten, wie verzweifelt und erfolglos in den verbalen Modus zu finden ich versuchte.

Aber nicht nur nachts kann einem solches widerfahren. Es ist noch nicht lange her, dass ich eines nachmittags in einen tiefen Schlaf fiel. Beim Aufwachen, das eher einem zeitlupenhaften Aufstieg aus der Tiefsee glich, tat ich meine Verwunderung über die ungewohnte, bovine Umgebung mit schwerer Zunge in folgenden lyrischen Worten kund:

"Was sind das bloß wohl für alles Bäume hier?"

Auf diese Frage fand ich bis heute keine Antwort.

Link zu diesem Beitrag (12 Kommentare) | Kommentieren [?]  




jean stubenzweig, Freitag, 9. April 2010, 02:41
Das erinnert mich einmal mehr an die vielen «genial ausformulierten» Feuilletons meiner träumerischen Nächte, die nach dem Aufwachen allesamt im Orkus des verschlafenen Wachseins oder auch der bitteren Realität verschwunden sind. Ihre geniale Leistung ist die, das alles dennoch derart wieder rekonstruiert bekommen zu haben, daß ich eines dieser Taschentücher hervorholen mußte, von denen ich mich der Büddenwarderin gegenüber, die trotz des Mitführens außerordentlich aufnahmefähiger Behältnisse solche nie mitführt, mich standhaft weigere, sie dabeizuhaben, weil grundsätzlich namenlose Produkte, die dennoch Aussonderungen hervorragend aufzunehmen in der Lage sind, in meinen Hosentasche stecken, um meine Lachtränen zu trocknen (Versuch eines Twain). Mal wieder: Sie schreiben schlicht zauberhaft.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]

Kommentieren [?]


g., Freitag, 9. April 2010, 07:23
Das erinnert mich an einen Freund, der mich mit dem Weckdienst betraut hatte und den ich morgens vor dem Spiegel antraf, versonnen auf eine Zahnpastawurst blickend, die gekonnt auf der Haarbürste drapiert war. In seinem Gesicht war zu lesen: „Hier ist irgendetwas falsch?“

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]

Kommentieren [?]


hora sexta, Freitag, 9. April 2010, 22:37
Bitte, können Sie das mit der bovinen Umgebung nochmal erklären, für mich? Schlafen Sie Ihren Mittagschlaf auf einer Wiese? Urlaub? Plüschkühe?

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Samstag, 10. April 2010, 01:22
Liebe Frau sexta - bovin ist bloß die sponginoforme Enzephalopathie, die mich beim Schreiben befallen haben muss, denn tatsächlich ging es um die Bäume, Wald, le bois, la foret, morning wood, ich weiß selbst nicht, was mich da geritten hat - womöglich ein Rindvieh.

Link zu diesem Kommentar


hora sexta, Samstag, 10. April 2010, 11:15
Lieber Herr nnier, verzeihen Sie. Es war keine Absicht dahinter, als Ihren schönen Kapriolen bis in die letzte Kurve zu folgen, und das tue ich doch immer gern.

Vorsicht, Catcontent: Das halb versprochene Katzenfoto habe ich aus Afrika herbestellt sozusagen - das scheint zu dauern...

Link zu diesem Kommentar


nnier, Samstag, 10. April 2010, 13:33
Es sind Leserinnen und Leser wie Sie, für die ich mich so gerne in diese Kurven lege, selbst wenn es mich wie da oben auch mal herausträgt. Ich danke Ihnen aufs Herzlichste, nicht ohne das Kompliment zurückzugeben, da ich Ihren verrätselten Kurzstrecken mit großem Vergnügen zu folgen versuche.

Afrika?

Link zu diesem Kommentar


hora sexta, Samstag, 10. April 2010, 14:27
Verrätselt, hm. Das gibt mir natürlich zu denken... Vergnügen ist jedenfalls immer prima :-)

Katzen für arme schwarze Waisenkinder. Sie wissen schon. Die Kinder sollen Caritas lernen, mampfen dabei alle Kekse weg, sausen durch die Gegend, und die Eltern müssen basteln.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


monolog, Samstag, 10. April 2010, 13:00
Was ich mich ja frage ist: Kriegen Tränensäcke nicht nur im Paar einen Ausweis? Immerhn treten die ja nur paarweise auf. Für die wenigen Ein- oder Dreiäugigen gibt es bestimmt Sondergenehmigungen.
Jedenfalls wusste ich nicht, dass man sie auch legalisieren kann, und trage daher zur Verbergung meiner eigenen eine Brille. Das hat nun ein Ende. Dank Ihnen!

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Samstag, 10. April 2010, 13:36
Diese Frage habe ich gerade an die Rechtsabteilung weitergeleitet; man murmelte etwas von Zwillingen im allgemeinen und siamesischen im besonderen.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


lorilo, Samstag, 10. April 2010, 17:24
Seien Sie froh darum, keine Antwort zu haben. Fragen sind schöner, schöne Fragen noch viel schöner.

Seien Sie artig bedankt für diese feine Geschichte; das habe ich sehr gern gelesen.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]

Kommentieren [?]


venice_wolf, Sonntag, 11. April 2010, 10:34
Gerade heute morgen habe ich das gelesen.Die Woche war kompliziert (deshalb meine momentane Abwesenheit), und gestern abend ein dinner in Treporti (da muessen wir zusammen mal hin) mit Lagunenansicht im Sonnenuntergang, mit Verwandten aus Kaernten die schon jahrelang hierher zum Golfen kommen, dafuer fast nicht den Strand kennen (ja golfer sind so) aber sich nie gemeldet haben, sehen tue ich sie seit 20 Jahren nicht mehr, aber wenn man sich wieder einmal trifft schadet es nicht, man kann sie ja dann auch besuchen wann ich mal oben bin.
Selten habe ich so wenig zum Abendessen getrunken, Fisch wurde geboten, da passt ja Wasser oder Apfelsaft gar nicht, aber trotzdem, neben dem Autofahren sind eine Reihe guter Vorsaetze dran die mich weit von der Promillegrenze halten. Waehrend dem Essen noch ein ploetzliches Gewitter, dass die Strasse danach pechschwarz faerbte waehrend die Baeume sich bogen und es wie in Frankenstein junior (originalversion) blitzte, ohne dass ein Donner zu hoeren war. Das 50 km lange heimfahren verwandelte sich zu einem Albtraum als es noch einmal stark regnete, die Scheibenwischer der billigen Sorte nur das Oel auf der Scheibe hin und her wischten, waehrend Baeume ueber die Strasse liefen, jeder Scheinwerfer wie ein Ufo aussah, Kurven wie vom Nichts auftauchten und die 1000 Mal gefahrene Strecke noch nie so gefaerhlich erschien. Dann zu Hause, schnell ins Bett, Traeume dass sich die Balken biegen, und jetzt bin ich hier, Kopfweh bis dorthin, fuchtle herum dass ich die WiFI Verbindung nicht verpasse (ich muss mich beim Nachbarn beschweren, bei dem ich, er unwissend, oft mitsurfe) entweder macht man sowas ordentlich oder besser gar nicht, wegen ein paar Euro kann er sich schon eine bessere Antenne besorgen. Ein paar Leute die ich ueberhaupt nicht kenne melden sich als Fakebookfreunde an, auf diesem Netbook kriege ich die Umlaute nicht hin, weg damit, ohne Brille bei diesen 7", der Kopft brummt wie nach Sylvester 2000, her mit dem Malzkaffee, nein leise mit den Tassen, sonst wecke ich den Kleinen.

Und dann DAS DA...

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Sonntag, 11. April 2010, 16:28
Eine Schoiße, alles. Und morgen ist schon wieder Montag, sehe ich gerade.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]

Um hier kommentieren zu können, musst du bei blogger.de registriert sein. Das geht ganz schnell: Einfach auf Kommentieren klicken, dort "Noch nicht registriert?" anwählen und den gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Du kannst dann künftig in allen Blogs bei blogger.de kommentieren!


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.
Letzte Kommentare
Kalender
April 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 5 
 9 
11
14
17
18
19
21
22
24
25
28
29
30
 
 
 
Archiv
03/24 02/24 01/24 12/23 11/23 10/23 06/23 12/22 11/22 06/22 08/21 06/21 04/21 12/20 09/20 06/20 12/19 11/19 06/19 02/19 08/18 06/18 04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch