Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Donnerstag, 18. Juni 2015
Shake it don't break it @73
nnier | 18. Juni 2015 | Topic Musiq
Es wird alles nicht einfacher, ich merke es selber, mal bricht die Stimme weg und mal das Standbein.



Und trotzdem immer wieder: Yeeeeaaaaaaaahhhh, und danke! Danke! We're gonna have a good time / Happy birthday to you!

Link zu diesem Beitrag (2 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Freitag, 12. Juni 2015
Out There
nnier | 12. Juni 2015 | Topic In echt








Das ist genau richtig so, man braucht das manchmal: Drei Tage gesneden Kaas, dafür kein Internet. Rausfahren, abschalten, vielleicht ein Boot kaufen.







Ziellos herumfahren, hier geht alles mit dem Fahrrad. Im Kopf Filme drehen, Science Fiction der 70er.



Warte mal kurz, was ist denn das für ein Schild dahinten.



Du, ich glaub, das schaue ich mir an. Soll gut sein.



Doch - alles in Ordnung! Hab bloß Zwiebeln geschnitten.

Link zu diesem Beitrag (5 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Donnerstag, 21. Mai 2015
Hej!
nnier | 21. Mai 2015 | Topic In echt
Ich muss ja noch das Bad fertigmachen, und wenn ich in Blogs eines nicht leiden kann, dann diese langweiligen Geschichten über Ikea oder die Telekom. Das ganze Internet ist voll von diesem Geheule: Wäh, bei mir hat was nicht geklappt, schaut mein schweres Schicksal.



Jedenfalls spricht einiges für ein Waschbecken in so einem Bad, und [bla bla] wurde es am Ende eins von Ikea, weil schön geformt und mit zwei geräumigen Schubladen drunter. Da kommt aber eine anständige Armatur drauf und ein ordentlicher Abfluss rein! Doch, das geht ganz einfach, ich habe schon einige Waschbecken montiert.

- Guten Tag, hier ist der Archetyp aller Telefonanbieter, wir würden Sie gerne als Kunden zurückgewinnen!
- Ja, meinetwegen gerne, dann muss das aber auch klappen.
- Natürlich, das klappt alles, wir führen nur noch ein elend langes Gespräch und dann läuft das.

Ich weiß ja nicht, ob Sie jemals richtig darüber nachgedacht haben: Wenn das Wasser im Waschbecken steigt, erreicht es irgendwann den Überlauf, dieses zauberhafte Loch in der Keramik, wohinein ich als Kind ganze Kubikmeter habe verschwinden lassen, einfach weil es ging. Loch zuhalten, Wasser bis ganz an den Rand steigen lassen, dann wieder freigeben, das ist schon toll und wirklich gut ausgedacht, wie zügig das dann gleich wieder abfließt! Man stelle sich nur mal vor, da drückt man den Stöpsel rein, lässt Wasser einlaufen für ein Stück Handwäsche, das Telefon klingelt, hallo, ich noch mal von der Telekom, Sie werden lachen, unser elend langes Auftragsgespräch wurde neulich nicht aufgezeichnet, das müssten wir grad noch mal führen.



- Aber herzlich gerne! Und dann klappt das aber alles?
- Klar, das läuft dann, verspreche ich Ihnen.
- Warten Sie mal kurz, da kommt Wasser die Treppe runter.

Damit so etwas nicht passiert, gibt's den Überlauf, aber wie genau funktioniert der eigentlich, da muss ja so eine Art doppelter Boden im Waschbecken sein, in den das Wasser hineinläuft - und wie kommt es dann weiter in den Abfluss? Jemals drüber nachgedacht?



Eine schöne Ablaufgarnitur hast du da gekauft, was Reelles, und da sieht man mal wieder, was die Menschen sich alles ausgedacht haben: Da sind also seitliche Löcher drin auf der Höhe zwischen dem normalen Abfluss und der Unterseite des Waschbeckens, mithin also genau dort, wo im doppelten Boden des keramischen Wunderwerks das Wasser aus dem Überlauf landet. Dann fließt es durch die Löcher ins Abflussrohr - und du kannst bei geschlossenem Stöpsel den Hahn voll aufdrehen und trotzdem stundenlang mit dem Herrn von der Telekom Auftragsgespräche wiederholen. Grandiose Ingenieurleistung! Was ist das eigentlich für ein Schlauch da bei dem Ikeazeug?



(Wir fassen die folgenden Ereignisse aus Gründen der Aufmerksamkeitsökonomie zusammen: Unser Held stellt fest, dass das Ikea-Waschbecken zwar passabel aussieht, aber keinen doppelten Boden hat. Statt dessen führt ein dubioses Plastikschläuchlein vom Überlaufloch in die ebenso zweifelhafte mitgelieferte Plastik-Ablaufgarnitur. Im selben Moment begreift er, dass er seine metallene und reelle Ablaufgarnitur nicht einfach so unter das Waschbecken bauen kann, da sie nicht nur die Schublade behindert, sondern vor allem keinerlei Anschlussmöglickeit für den Überlaufschlauch bietet. Die nächsten Wochen verbringt er mit Baumarktbesuchen und immer ausgefuchsteren Basteleien, da er die klapprigen, beigefügten Plastikteile ums Verrecken nicht verwenden möchte. Man kann, so berichten Zeitgenossen, in dieser Zeit nur schwer mit seinen Stimmungsschwankungen umgehen.)

- Du siehst so niedergeschlagen aus, reden wir mal von was Schönem, du wolltest doch damals den Telefonanbieter wechseln, was ist eigentlich draus geworden.
- Du, das hatte ich auch ganz vergessen, aber nach 4 Monaten kam dieser Brief, da steht, dass sich das verzögert. Aber sie wollen uns auf dem laufenden halten!
- Aber das ist doch viel länger als 4 Monate her!
- Ja, klar, aber seither ist nichts mehr gekommen.

Ebbe. Flut. Klimawandel. Kontinentalverschiebung. Ein weißbärtiger, alter Mann blickt auf sein Leben zurück. Würdest du etwas anders machen. Na ja, ich hätte von Anfang an meine Brillen bei Fielmann gekauft. Und ich hätte irgendwann einsehen sollen, dass dieses klapprige und völlig ungenormte Plastikzeug die einzig mögliche Art ist, so ein Ikea-Waschbecken an die Kanalisation anzuschließen.

***

- Guten Tag, ich habe neulich das Waschbecken gekauft, jetzt bräuchte ich noch mal die Ablaufgarnitur.
- Die gibts nicht einzeln.
- Ja, aber wenn mir die kaputtgegangen ist.
- Gibts nicht einzeln.
- Ja, aber die ganzen normalen Sachen vom Baumarkt passen ja nicht.
- Watt wollnse, die gibts nicht einzeln.

***

Das IKEA Kontaktformular ist der schnellste Weg zu deinem IKEA Kundenservice. Hej, wir haben gerade sehr viel zu tun und leider eine Beantwortungszeit von mindestens 4 Wochen!

***

... benötige ich die komplette Ablaufgarnitur neu, da diverse Teile bei der Montage beschädigt worden sind. Im Einrichtungshaus kann mir niemand helfen, da es das Set angeblich "nicht gibt". Nun kann ich mir schlecht vorstellen, dass diese Plastikteile vor mir noch nie jemandem kaputtgegangen sind: Dass sie keiner Norm entsprechen und deshalb auch Baumarktteile keine Alternative sind, macht die Sache nicht einfacher. Ich bitte deshalb um schnelle Hilfe bei der Ersatzteilbeschaffung.
Freundliche Grüße

***



***

Sehr geehrtes Ikea, inwiefern hilft mir diese Antwort weiter? Soll ich jetzt ein neues Waschbecken kaufen?
Freundliche Grüße

***

Haben die sich eigentlich noch mal gemeldet?
Nö.

***

Du, ich war grad noch mal bei Ikea, habe wild mit einem Samuraischwert herumgefuchtelt und sie haben mir so eine Ablaufgarnitur bestellt, fahr du mal ruhig in den Urlaub, ich baue die inzwischen an.

***

Ha, lustig, ihr habt genau das gleiche Waschbecken gekauft wie wir. Klappt das bei euch mit dem Überlauf? Mach mal den Stöpsel rein, ich zeig dir, was ich meine. Euer Wasserhahn läuft ziemlich langsam, vielleicht reicht es dafür ... nein, guck: Das steigt und steigt, und jetzt erreicht es den Überlauf - warte! Lass weiterlaufen! Siehst du? Das steigt trotzdem immer weiter, der Überlauf schafft das nicht, das ist genau wie bei uns, das Becken würde einfach überlaufen.



***

Guten Tag, hier Frau X von der Telekom. Eine Frage, wären Sie evtl. interessiert, wieder Kunde bei uns zu werden?

***



***

In der Ferne bellte ein Hund.

Link zu diesem Beitrag (17 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Freitag, 15. Mai 2015
didas
nnier | 15. Mai 2015 | Topic Todesbiest
In den 80ern sah ich bei fliegenden Händlern in Italien genau die Sporttaschen und Trainingsanzüge, die ich unbedingt haben wollte, die aber meist zu teuer waren. Hier lag das Zeug zu Spottpreisen am Straßenrand, und qualitativ war kein wirklicher Unterschied auszumachen. Bloß dass ein Buchstabe fehlte.

Also kaufte ich nichts - zu unerquicklich die Aussicht, als Träger billiger Fälschungen verspottet zu werden, zumal mir selber schon die ersten Witze eingefallen waren: "Hallo ndreas, was geht b" und so weiter, "Ich kaufe ein a", war klar jewesn.



Aber was heißt hier Fälschungen, es kann einem ja keiner verbieten, seine Sportartikel mit dem Aufdruck "didas" zu versehen, oder? (Und wenn man die Tasche im Klassenraum geschickt plaziert hätte - einen Teil der Tasche hinter dem Tischbein - was könnte man dafür, dass die menschliche Wahrnehmung diesen fatalen Hang zur Mustervervollständigung hat?)

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Firma Aseikon einen ähnlichen Weg gegangen ist. Stellen Sie sich also vor, der Sekundenzeiger wäre gerade über dem A und der Stundenzeiger über dem N - manche munkeln sogar, diese beiden Buchstaben seien mit einer besonders leicht ablösbaren Farbe aufgedruckt worden - aber wahrscheinlich ist das bloß ein Zufall, man überlegte halt: Wie kann denn unsere neue Uhrenmarke heißen, vielleicht Acitizenn oder Akienzlen oder Arolexn, hm, klingt alles nicht schlecht, aber was haltet ihr von Aseikon.



Man findet nicht viel über diese Marke im Internet. Einerseits heißt es, das sei eine Marke aus Hong Kong gewesen, die Billigwerke verschiedenster Hersteller verbaut habe. Dann wieder las ich irgendwo, dass Aseikon eine der zahllosen Exportmarken der DDR gewesen sei, und zumindest die grüne und die blassblaue wirken auf mich durchaus so: Das langsame Ticken erinnert an die Standardwerke der Ruhla-Uhren, und bestimmte Ausdrücke wie "Colombo Style", "Shocktested" etc. klingen mir nach genau jener irgendwie-englischen Fantasiesprache, die zu weniger anglisierten Zeiten in Deutschland verwendet wurde.

Der Hammer aber ist das sinnlose "DAY | DAT" auf den Zifferblättern, denn es wird ja nur der Tag im Monat (Date) angezeigt, nicht der Wochentag (Day). Aber das musste man im Planungsbüro für Ersatzwirtschaft und Devisenbeschaffung vermutlich nicht wissen.



Cool aussehen tun sie durchaus, finde ich, wobei die eine zu schnell rennt und die andere gerne mal stehenbleibt. Für meine erste, die grüne, habe ich auf jeden Fall zu viel bezahlt. Aber irgendwie gönne ich das dem Schalck-Golodkowski.

Link zu diesem Beitrag (0 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 10. Mai 2015
Red Moon Road
nnier | 10. Mai 2015 | Topic Musiq
Hier mal ein Stück Sonntagsmusik.



Vor einigen Tagen durfte ich einem Konzert dieser drei supersympathischen Kanadier beiwohnen, in einem Wohnzimmer, und es war grandios.

Wohnzimmerkonzerte sind sowieso toll. Aber das hier hat alles getoppt, zwei Tage später bin ich immer noch begeistert, und ich würde mal vorschlagen, ihr schaut euch das an und geht ins Konzert, wenn sie das nächste Mal in Deutschland aufschlagen.

Link zu diesem Beitrag (0 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Donnerstag, 7. Mai 2015
Astro, Master!
nnier | 07. Mai 2015 | Topic Todesbiest
Ich sehe schon, ich muss einfach mal was zeigen, aber erst mal Musik an.



Dieses Ding soll in den 70ern bei Tchibo verkauft worden sein. Muss man sich mal vorstellen: Quarzkrise, die Japaner kommen, und plötzlich sind all die mechanischen Wunderwerke out - was soll man denn da tun als Schweizer Uhrenhersteller?

Heute verkaufen alle alles, aber ich erinnere mich noch sehr gut an das leicht anrüchige Image dieses Kaffeehändlers. Irgendwann gab's plötzlich sogar Fahrräder, da haben die Fahrradläden in meiner Stadt ein paar Wochen lang Kaffee verkauft. Was als Protest gedacht war, endete natürlich als Gratis-PR für den Kaffeegemischtwarenvertrieb. Und bei so einem Uhren kaufen? Bzw.: Bei so einem Uhren verkaufen, denn wir sind ja ein respektabler Schweizer Hersteller mit Absatzproblemen. Aber es muss wohl sein.



Der Herstellername taucht nicht auf, wirkt ja viel zu bieder, ich meine: Buler, was nehmen wir denn mal - mein Sohn war gerade im Kino, Science Fiction, was haltet ihr von ASTROMASTER? Guet, bauen wir ein einfaches Stiftankerwerk in ein Bullaugengehäuse. Und gfälschti Schruubeköpf.



Das Gehäuse ist aus Metall und wirkt hochwertig, sie wiegt richtig was, und es ist schon schade, wie alles verschleudert werden musste. Es ging den Bach runter, bis die hässlichen Plastikuhren von Swatch irgendwie zur Rettung der Schweizer Uhrenindustrie führten. Die längst wieder völlig elitär rüberkommt mit ihren unerschwinglichen Nobelhobeln.

Da lobe ich mir Butterbrotuhren wie diese. Ich habe übrigens keine Ahnung von Uhrentechnik, aber einen Begriff wie "einfaches Stiftankerwerk" können Sie sich ruhig merken und bei Gelegenheit fallen lassen. Es sind wohl recht simple, aber robust und zuverlässig arbeitende Werke, die man u.a. am lauten Ticken erkennt. Und für seine knapp 40 Jahre läuft das Ding unheimlich stur geradeaus. Das klapprige Metallband habe ich durch ein schwarzes aus Kunstleder ersetzt und trage die Uhr richtig gerne.

Wenn auch nicht jeden Tag - man hat ja auch mal Geschäftstermine oder es ist plötzlich Weihnachten, aber schauen Sie, da habe ich durchaus Alternativen, hier z.B. etwas aus der Schweiz,



wo wollen Sie denn hin, warten Sie, ich wollte doch Enterprise mit Ihnen spielen, darf ich Jim sein?

Link zu diesem Beitrag (8 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Sonntag, 26. April 2015
71@71:#32
nnier | 26. April 2015 | Topic Musiq
Würd ich sagen. War mein schönstes Tor gewesen. War vor allem mit dem falschen Fuß erzielt ... bin ich zufrieden, muss ich sagen. (Peter Müller)



Komisch, ich habe mir immer eingebildet, dass in der sonntäglichen Sportschau der späten 70er beim Tor des Monats dieses Lied im Hintergrund gelaufen wäre. Ich wusste damals nicht, wie der Song heißt, verbinde ihn aber schon immer mit den bekannten Grafiken zu Tor 1 bis Tor 5. Irgendwann viel später kaufte ich jemandem eine ganze Plattensammlung ab, darunter die Maxisingle von Don't Let Me Be Misunderstood in eben jener fantastischen Discoversion von Santa Esmeralda.

Discomusik ist eine spezielle Herausforderung für mich, und noch heute kann mich Boney M an den Rand eines Nervenzusammenbruchs bringen. Aber selbst Frank Farian kann ich inzwischen zugutehalten, dass die Streicher in Daddy Cool verdammt effektvoll eingesetzt sind (einem Song, der ansonsten alles Schlimme der damaligen Zeit verkörpert). Und dass ich bei entsprechender Laune, ab und zu und zwischendurch, inzwischen sogar den Discobrüdern Gibb ohne Ohrenbluten lauschen kann, habe ich hier ja schon mal kundgetan.

Zweitligafußballer sind damals noch arbeiten gegangen und sahen aus wie diese Mopedtypen vor der Disco, gute Jungs wahrscheinlich, aber oft mit einem Touch von Kleinkriminalität und Halbwelt. Es war da kein so großer Unterschied zu erkennen zwischen den Männern auf dem Platz und den Kuttenträgern mit ihren Bierbechern, die dem Schiedsrichter Schläge androhten: Eine Szene, zu der ich als Kind einen Sicherheitsabstand wahrte, die mich aber auf eine irritierende Weise faszinierte. Jemanden wie Oliver Bierhoff hätte man sich damals nicht ausdenken können.

Da gibt es ein Lied von den Wings, das man sofort in die richtige Zeit einordnet - vollkommen egal, dass da mal wieder einer seinem Faible für 20er-Jahre-Accessoires nachgegangen ist: Früher als 1975 kann es nicht sein, und schon 1980 wäre es zu spät gekommen. Mit seinen Flamencogitarren und diesen Klanghölzern, ein paar Vocoderverfremdungen und einer sehr coolen Basslinie fehlen eigentlich nur die Streicher zum prototypischen Discostück.

Oder zum Tor des Monats. Auch wenn er es ganz sicher mit dem falschen Fuß erzielt hat.

Platz 32: Goodnight Tonight (1979)

Link zu diesem Beitrag (5 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





Dienstag, 21. April 2015
71@71:#33
nnier | 21. April 2015 | Topic Musiq
Every day I don't wanna get up
Get out of my bed




Wenn man den Beatles etwas vorwerfen kann, dann ihr Talent und ihren Perfektionismus. Denn sie haben geradezu irrsinnig schnell gelernt und sich quer durch alle poprelevanten Stile gefräst, vor Ideen nur so gesprüht und ihren Prägestempel überall draufgehauen, vom frühen Beatrocknroll über die mehrspurige Studiokunst der mittleren Jahre, den faszinierenden Ritt durchs Weiße Album (das ständig divergieren will und doch nicht auseinanderfällt) bis hin zum exquisiten Schwanengesang der Abbey Road: Daran freue ich mich ein Leben lang, viel mehr brauche ich nicht.

Trotzdem kann ich verstehen, wenn Leute sagen, die haben sich immer so angestrengt, die Musik ist nicht locker. Man hört den nervösen Paul in Love Me Do, man hört die Anstrengung in Got To Get You Into My Life und Helter Skelter, man hört sie in einem scheinbaren Quatschlied wie Why Don't We Do It in the Road? genau wie in einem straighten Spätrocker wie Get Back.

Verstehen Sie mich richtig: Nicht eine Anstrengung aus Überforderung meine ich damit, kein Kämpfen mit der Gitarre, kein stimmliches Strecken nach der richtigen Tonhöhe. Sondern den Versuch, es immer richtig zu machen. Man merkt das im Vergleich der verschiedenen Versionen und Takes, die heute ja größtenteils zugänglich sind und in denen teilweise endlos herumprobiert wurde, Ideen durchgespielt und verworfen wurden, bis alles stimmte (mir fällt dann auch kein einziger Fall ein, in dem mir eine Alternativversion dauerhaft besser gefiele als die kanonische, offiziell veröffentlichte).

Man merkt es aber auch ohne Versionenvergleich - hören Sie sich nur noch mal Eleanor Rigby an: Das sind knappe zwei Minuten, aber was für welche! Ein Diamant, so exakt geschliffen, dass nicht ein einziges Molekül verändert werden dürfte.

Trotzdem kann man den Song auch ganz anders spielen, das habe ich euch vor Jahren schon erzählt (und das war lange vor True Detective). Was die Handsome Family daraus macht, ist jedenfalls etwas völlig anderes - immer noch ein großartiger Song, aber bekifft auf der Veranda geschrammelt. Und vielleicht muss man ja wirklich nicht jeden Morgen aufstehen und aus dem Bett raus, um den nächsten Jahrhundertsong aufzunehmen.

Was mich zum heutigen Stück bringt. Denn das stammt vom ersten Soloalbum, und neben meiner generellen Freude am fröhlichen Heimstudiogespiele habe ich beim Hören immer das Gefühl, dass Paul hier zum ersten Mal wirklich lockergelassen hat.

Es passt gar nicht zu seinem Auftreten in der Zeit, das alles spielt ja nicht lange nach den angespannten Let-it-Be-Sessions und leitet den Beginn der bösen öffentlichen Auseinandersetzungen ein. Aber das ganze Album hat etwas umwerfend Unbekümmertes an sich, das ihm später oft genug wieder abhandenkommen sollte.

Klar kann man so ein Lied auch glattziehen und professionellen Soulpop draus machen. Aber wozu? Die hübsche Familie, also die da ganz oben, lässt es doch auch entspannt angehen. (Mit einer so engen Hose könnte ich das allerdings nicht.)

Platz 33: Every Night (1970)

Link zu diesem Beitrag (8 Kommentare)  | Kommentieren [?]   





... hier geht's zu den --> älteren Einträgen *
* Ausgereift und gut abgehangen, blättern Sie zurück!

Letzte Kommentare
Hach. Ich danke herzlich!
(nnier, 26.05. 15:21)
Kalender
Juli 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
Archiv
06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch