Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Erdfeucht
nnier | 10. April 2016 | Topic Gulp
Sie wissen das nicht, aber unter uns Handwerkern heißt Putz- und Mauermörtel Mischung, einfach Mischung. Die normale Gebindegröße ist 40 kg, und als ich mich beim Hochschleppen von zwanzig Säcken Mischung mal beschwert habe, dass der Inhalt etwas zu gut bemessen sei, zumal man die blöden Säcke so schlecht greifen könne, erfuhr ich: Ha, das sind doch nur 40 kg, wir haben früher Zentnersäcke geschleppt.

Ich habe dann meinen Mund gehalten und kaufe seither meine Mischung in Gebinden zu 20 oder 25 kg, auch wenn diese teurer sind als die billigsten 40-Kilo-Säcke.

Wie komme ich darauf: Ach ja! Diese anstrengenden Dreiviertel- oder Literflaschen Wein, furchtbar. Ideal wären Viertele, sind aber kaum zu bekommen, und wenn, dann nicht in der gewünschten Sorte.

Ein Fläschchen steht da herum, es sieht aus wie eine Seifenprobe oder die Miniaturausgabe einer Neapolitanerwaffel, wie man sie zum Kaffee gereicht bekommt. Es hat einen Schraubverschluss, das ist praktisch fürs Kino oder morgens in der Straßenbahn, und dass ich mit Merlot nicht unbedingt Freunde werde, war schon klar. Dennoch will man jedem eine Chance geben, der Kleine riecht intensiv nach Eichenfass und ist schön dunkelrot.



Erdfeucht, bloß nicht zu viel Wasser rein, das passiert Anfängern schnell: Einfach mit der Schaufel in Bottich, Balge, Bütte oder Kübel herumrühren, da dürfen Sie dem Regionalismus Ihrer Wahl frönen, und es gehört gerade so viel Wasser hinein, dass es nicht mehr staubt, aber nicht mal in die Nähe von flüssig kommt.

Was für ein grauenhaft saures Zeug, stechende Essignote trifft auf faulige Bitternis, den kannst du dir nicht schöntrinken, den Rest schüttest du hier zu der Mischung, aber langsam, gerade so erdfeucht soll das sein.



Canti Merlot Sicilia von 2010, 13%, Preis unbekannt. Der Fassgeruch kommt geschmacklich irgendwie durch, der Rest ist bläärgh, da ist auch ein Viertelliter deutlich zuviel.

Link zu diesem Beitrag (8 Kommentare) | Kommentieren [?]  




einemaria, Sonntag, 10. April 2016, 23:50
La malta commanda!

Der Mörtel darf höchstens so feucht sein, wie die Stirn seines Herrn. Erdfeucht hängt ja doch sehr vom Wetter ab. Und wenn man es wirklich ernst meint, kauft man ihn auch nicht in Säcken, sondern mischt ihn selbst. Vielleicht noch eine Grosspackung frische Eier rein, dass er richtig glänzt - das ist Geschmackssache.

Aber natürlich kommt man selbst dann nicht um die Zentnersäcke Zement rum. Und wenn es feigerweise nicht der hydraulische Kalk ist, kann das mit dem Sumpfkalk schon auch mal gerne ins Auge gehen. Dafür wird man dann nicht ausgelacht, weil man Fertigmörtel kauft. Andererseits kann einem das nach ein, zwei Flaschen Rotem auch herzliche egal sein.

Auf jeden Fall kann ich den scheinbar unerklärlichen Zusammenhang von Rotwein und Mörtel mehr als nachempfinden. Ich sehe, Sie sind richtig bei der Sache. Ich würde der Kurzgeschichte vielleicht noch das Thema Styrodurplatte hinzufügen. Auf der habe zumindest ich nach dem Verputzen der Damigiana di vino rosso, zu 25 Liter, dann geschlafen.

In der Verpackungsgröße von 25 kg stimme ich Ihnen voll zu, allerdings finde ich, dass auch der Wein in 25 Litereinheiten erworben werden sollte.
Saluti

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Montag, 11. April 2016, 13:56
Styrodur ist toll, und wie ja jeder weiß, empfindet der Mensch beim direkten Kontakt mit einem Material nicht etwa Wärme oder Kälte, sondern dessen Wärmeleitfähigkeit - das versuche ich seit Jahren auch meiner Frau zu erklären: Das bin nicht ich, das ist meine Wärmeleitfähigkeit. Im Sommer fühlt sich Styrodur kalt an und im Winter warm, ganz im Gegenteil zu einer metallenen Platte oder einer Prothese!

Man schläft hervorragend, im Zweifel muschelt man sich noch in eine Schicht Glaswolle, und statt ewig die Betten zu machen, dämmt man Stück für Stück sein Haus.

Link zu diesem Kommentar


einemaria, Montag, 11. April 2016, 22:35
Natürlich, eine Deckchen aus Glaswolle, das ist fein. Selbst die Siebenschläfer in meiner Dachisolierung fühlen sich da pudelwohl. Da reibt sich während des Schlafens auch gleich der ganze Schmutz vom Leib.

Das mit der Wärmeleitfähigkeit hätten Sie mir aber besser nicht erklären sollen. Jetzt ist die ganze Mystik dahin. Ich dachte bisher, dass sich hier noch ein von den Gesetzen der Physik unbelecktes Fleckchen fände.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


damals, Sonntag, 10. April 2016, 23:51
Interessant. Für mich als Biertrinker galt "Merlot" immer als Synonym für "ist jetzt vielleicht nicht lecker, aber auf jeden Fall trinkbar", wenn man dann schonmal ins Regal greifen muss im Supermarkt oder bei Jaques (wo ich normalerweise nur meinen Apfelsaft kaufe).

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Montag, 11. April 2016, 13:37
Trinkbar ist dieser nicht - es sei denn, man ist eine Echse. Macht aber die Mischung schön sämig!

Link zu diesem Kommentar


venice_wolf, Montag, 11. April 2016, 19:56
Damigiana hier, also genormt und durch Olympiakommission bestaetigt, hat 52 liter, aber selten 13° das kriegen die autochtonen nie hin. 10,5 - 11,0 und diese kleine Flaschen lassen Sie mir bitte in der Playmobilkiste. Obwohl manches Restaurant hier sie zu Mittag auf den Tisch stellt, da trinkt man gut und Promillegrenze macht keine Sorgen. Ist nur Marketing, die kritische Masse die eine Weinflasche ausmacht und das damit verbundene Erlebnis ist hier nicht gegeben. Malte weiterruehren! Wird sonst hart! Den Kalk gebe ich gern selber dazu, da wird sie fetter und bindet besser.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Montag, 11. April 2016, 21:56
Kritische Masse - ja, kann sein, dass das ist wie mit einem Braten: So ein dickes Stück Fleisch, stundenlang geschmort, schmeckt doch vollkommen anders als eine dünne Scheibe für sich gekocht oder gebraten. Schneidet man hinterher eine Scheibe vom Braten: Hmm! Vielleicht benimmt sich a Glaserl Wein aus der Literflasche (Mittelstrahl) anders als als a Flascherl Wein, das schon gleich bloß a Gaserl ist? Oder wird das jetzt esoterisch-feinstofflich? Das Zeug da in dem Playmobilflascherl kann man jedenfalls nur mit Kalk ablöschen.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


venice_wolf, Sonntag, 17. April 2016, 10:10
Zuerst dachte ich, Sie haben so grosse Glaserl! Denn bekanntlich: ein Glas pro Tag ist erlaubt und gesund! Wie gross das Glas sein darf, ist nicht angegeben ;)

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]

Kommentieren [?]

Um hier kommentieren zu können, musst du bei blogger.de registriert sein. Das geht ganz schnell: Einfach auf Kommentieren klicken, dort "Noch nicht registriert?" anwählen und den gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Du kannst dann künftig in allen Blogs bei blogger.de kommentieren!


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.
Letzte Kommentare
Kalender
April 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
15
16
17
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
Archiv
06/19 02/19 08/18 06/18 04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch