Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Didi & Stulle
nnier | 23. März 2009 | Topic In echt
Ich liebte ein Mädchen in Wannsee
Die konnt kein nackten Mann sehn
Ich liebte ein Mädchen in Wedding
Die wollte immer nur Petting
(Die Fröhlichen Insterburger)
Ende der 80er, nach dem Abitur, zogen einige meiner Nächsten nach Berlin. Ich fuhr auch manchmal hin. Aber im Gegensatz zu ihnen blieb ich dann nicht, ausgerüstet mit kaum mehr als einer Zahnbürste, einfach da, sondern war immer nur auf Besuch und fand früher oder später meinen Weg zurück nach Westdeutschland.

Es waren Zeiten, in denen man noch viel von der gerade stattfindenden "Wende" merkte, in denen auf rußgeschwärzten Fassaden im Ostteil der Stadt plötzlich schreiende "McPaper"-Schilder auftauchten, die glänzenden Läden wie Fremdkörper in der heruntergekommenen Bausubstanz, daneben stand gerne auch mal "CDU" an eine Wand gesprüht und reichlich billiger Wohnraum überall zur Verfügung. Wenn man nicht gleich in einem besetzten Haus lebte. Einmal ging ich zum Frisör, 5.- DM kostete der Schnitt und sah dann auch so aus: Der bullige Schnippler wetzte seine angsteinflößenden Messer und schabte mir damit derart nachdrücklich über Nacken und Seiten, dass ich auf Nachfragen oder Diskussionen konsequent verzichtete. "Komische Frisur hast du", sagte mein Gastgeber später, nachdem ich mit einer Tüte Brötc Schrippen zum mittäglichen Frühstück zurückgekehrt war, deren Stückpreis von 12 Pfennig mich innerlich kichern, eine alte Ostberlinerin hingegen laut wehklagen ließ: "Das teure, neue Geld!"

Mit einer solchen Frisur in besetzten Häusern zu verkehren, half nicht gerade dabei, dort wohlwollend aufgenommen zu werden, herrschte doch eine tiefgreifende Paranoia gegen "Zivis" und "Spitzel". (Obwohl, dachte ich immer, wenn ich doch ein solcher wäre, würde ich dann mit Fassonschnitt ...?) Aufgrund persönlicher Kontakte schließlich dennoch eingelassen, wurde man reichlich misstrauisch beäugt: Woher man denn käme, was man hier wolle, und es seien übrigens gerade "dreißig Wannen", also Mannschaftsfahrzeuge der Polizei, auf der Autobahn gesichtet worden, die Räumung stehe deshalb unmittelbar bevor. Man fand dann irgendwo einen Platz zum Schlafen, mit Glück auch behelfsmäßige sanitäre Anlagen und manchmal einen Kohleofen. Mehr Aufwand als in die Instandbesetzung schien aber in den Aufbau gewaltiger Verteidigungsanlagen gesteckt worden zu sein. Mit Schrecken sah ich z.B. einmal eine Tür, die oberhalb einer Treppe so hingelegt und verkeilt worden war, dass man sie durch Herausziehen einer Holzlatte senkrecht herunter- und den erwarteten Angreifern entgegenstürzen lassen konnte, samt der zahlreichen Ziegelsteine und rostigen Eisenträger, die man obendraufgestapelt hatte.

Die Bewohner konnten so das Treppenhaus natürlich selbst nicht nutzen; als Eingang wurde, wenn ich mich recht erinnere, ein Fenster im ersten Stock verwendet (die unteren waren verrammelt oder zugemauert worden). Man bekam eine Strickleiter oder so etwas heruntergelassen, wenn man das richtige Codewort wusste.

Auf weniger martialische Weise beeindruckten mich gigantische Fabriketagen, die leerstanden und die man ebenfalls besetzt oder günstig gemietet hatte. Auch wenn ich mich selbst nie zu einer solchen Lebensweise entscheiden habe, war ich hingerissen von dem vielen Platz und den tollen Möglichkeiten, sich einfach einen Claim abzustecken und diesen als Atelier, Spiel- oder Sportplatz zu gestalten. Und auch die ganz normalen Wohnungen, die Studenten in Zweier-WGs bewohnten, waren groß und schön - viele hatten Stuck an den sehr hohen Zimmerdecken.

Eine solche WG bewohnte ein lieber Freund, den ich einige Male besuchte. Ich wunderte mich immer, wie schnell man als Zugezogener anscheinend in Berlin heimisch werden konnte. Und das nicht nur, weil auch gestandene Hochdeutsche sofort "wa" und "dis" sagten und wie selbstverständlich von "36" und "61" sprachen, als gehöre die geographische und vor allem soziokulturelle Gliederung Kreuzbergs zum Weltwissen der Siebenjährigen. Sie schienen sich wohlzufühlen dort, wussten, wo man abends hingehen konnte, kannten viele Menschen und wirkten sehr großstädtisch.

Worauf läuft das hier denn wieder hinaus, höre ich Sie fragen. Dazu folgendes: Ich lasse mich nicht unter Druck setzen, und wenn ich Lust habe, dann flechte ich auch noch ein Kochrezept ein. Oder, stop: Ich hab's! Kennen Sie das, wenn man nachts plötzlich einen überwältigenden Hunger bekommt? Bei mir geht's in den letzten Jahren wieder, aber einige Zeit, samama von fuffzehn, sechzehn an bis vor fünf oder drei Jahren, war's echt schlimm. Da habe ich sogar mal einen Kameradendiebstahl begangen. Ich war mit einem Freund und Zivildienstkollegen auf einer Bildungsveranstaltung. Wir damals, wir mussten ja zwan-zig Monate! Und die wurden uns am Ende doch ziemlich lang. So freuten wir uns, als wir erfuhren, dass man das Anrecht auf einmal Bildung hatte, und meldeten uns irgendwofür an. Da waren auch so Punks zugegen, die am ersten Abend gleich laut und lustig Bier tranken. Und wir gingen gegen Mitternacht auf unser Zimmer, sprachen noch über dies und das, u.a. über die Punks, die "bestimmt noch feiern" und "morgen früh garantiert nicht pünktlich zum Seminar erscheinen" würden. Irgendwann, ich schlief tief und fest, hämmerte jemand gegen die Tür und rief: "Aufstehen! Ihr habt das Mittagessen verschlafen!", was mich erheblich nervte. Ich drehte mich um und murmelte: "Jene tumben Trunkenbolde haben nun Stund um Stunde dem Alkohol gefrönt, gehen schändlich spät ins Bett und finden gar billiges Vergnügen darin, uns, zwei rechtschaffen müde Gesellen, mit solch grotesk übertriebener Alberei zu tollschocken. 'Mittagessen verschlafen' - ich meine, hey!"

Andererseits, überlegte ich in den folgenden Minuten, gewisse Unregelmäßigkeiten in deiner circadianen Periodik sind nicht von der Hand zu weisen, wer weiß, vielleicht ist, obzwar gefühlt noch tiefste Nacht, es tatsächlich schon bald Zeit zum Frühstücken? Und ein reichliches Frühstück brauchst du unbedingt, denn schon um 8:30 beginnt das Seminar! Todmüde quälte ich mich also aus dem Bett und öffnete den Fensterladen. Die Sonne stand tief im Westen. Wir hatten das Mittagessen verschlafen.

Nun muss man wissen, dass mein Zimmer- und Zivildienstgenosse ein Mensch war, der Unmengen an Nahrung aufnehmen konnte. Und auch ich habe immer gut zugelangt, auch wenn man mir das nun wirklich nicht ansieht. Sagen sie immer alle. Einmal, da waren wir nach einer zweiwöchigen Pause zum ersten Mal wieder in der Nordmensa, das war die beste Mensa, die hatten da tolle Sachen! Und so Aktionen. Lachs- und Spargelwochen zum Beispiel. Und wir kamen nach dem zwei Wochen zur Kasse, wo die Kassiererin, ohne uns anzusehen, nur mit Blick auf unsere völlig überladenen Tabletts, sprach: "Ihr wart aber lange nicht da!"

Panisch zogen wir uns an, rannten in die Küche des Tagungshauses und müssen dort einen so jämmerlichen Eindruck vermittelt haben, dass die mütterlichen Instinkte der Küchenfrauen massiv angesprochen wurden und man uns mit Übriggebliebenem päppelte. Später erfuhren wir, dass es um 18:00 Abendessen gebe. Dies trieb mir den Schweiß auf die Stirn, und auch mein Kollege sah ganz blass aus. Wie sollte das denn gehen - von einem so frühen Abendessen bis zum nächsten Morgen? Wir beratschlagten kurz und gingen nach dem Abendessen erneut zu unseren Freundinnen in die Küche. Sie gestatteten uns lächelnd ("Jungs! Ts!"), noch einige Graubrotscheiben mit Scheibenkäse zu belegen und mit Teewurst zu beschmieren, auch ein paar Tomatenhälften waren noch da, so dass wir halbwegs beruhigt mit in Papierservietten eingeschlagener Notration das gemeinsame Zimmer betreten und unsere Vorräte verstauen konnten.

Ich schlief früh ein, wachte zu unbestimmter Zeit im Dunklen auf, befand mich alleine im Zimmer, verspürte Hunger und aß gierig meine Brote. Mein Kollege, so vermutete ich, musste mit den anderen noch irgendwo ein Trinkgelage halten. Das ich ihm auch von Herzen gönnte, ich hingegen war zu müde und wollte lieber einmal richtig ausschlafen. Leider nagte weiter der Hunger an mir. Und, ich mach's kurz, ich habe nicht an mich halten können, nahm nach einer halben Stunde des inneren Kampfes sein Paket und aß seine Brote. All dies fand nicht im Schützengraben oder Lazarett nach Monaten des Mangels statt, nicht in der Wüste oder auf dem beschwerlichen Weg zum Pol; nein, es reichte eine Nacht, um mich zu solchem moralisch verwerflichen und durch nichts zu rechtfertigenden Handeln zu verleiten. Ist es da ein Wunder, dass ich so schlecht von den Mensc

Nachthunger war es auch, der mich beim Berlinbesuch in der Wohnung meines Gastgebers von tiefster Dunkelheit umgeben zum Kühlschrank taumeln ließ, ich tastete mich langsam und vorsichtig voran, was in fremden Wohnungen eine durchaus anspruchsvolle Tätigkeit ist, wollte ja auch niemanden wecken, fand in der Küche den auf dem Boden stehenden Kühlschrank, öffnete ihn mit klopfendem Herzen und sondierte gerade den Inhalt, als von der Tür aus, seitlich von mir, ein herzliches Lachen ertönte. "Du siehst aus!", rief der gute Mensch, und diesmal bezog er sich nicht auf meinen militärischen Haarschnitt. Nein, erklärte er unter Tränen, es sehe so komisch aus, wie ich da stünde, aus dem Kühlschrank schräg von unten angeleuchtet, mit wölfisch-hyänenhaftem Gesichtsausdruck.

Ach Mensch! Nun bin ich gar nicht dazu gekommen, von Didi & Stulle zu erzählen. Mach ich dann irgendwann mal.

Link zu diesem Beitrag (10 Kommentare) | Kommentieren [?]  




pancreases, Montag, 23. März 2009, 17:26
Herr nnier! Ich nehme das als Zeichen, dass Sie zurück sind! (Sie, der Sie mit Ihrem Nordpolzeug doch tatsächlich den Funken gebracht hatten, der mich auch einmal etwas Privateres schreiben ließ - das musste doch einmal gesagt werden! ;) )
An Ihrem Text hat mich eigentlich nur eines erschüttert (die Fressattacken sind es nicht; die kennt man (=ich) ja...): Ich sage bestimmt seit ich drei bin "dis" - und komme aus Südhessen! Allerdings ist das schon anderen (auch Hessen) als Anormalität meiner Sprache aufgefallen... apropos auffallen: Mir fällt gerade auf, dass ich wieder ins Schwafeln gerate. Und deshalb einfach einen lieben Gruß!

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Montag, 23. März 2009, 17:42
Tausendmal lieber höre ich Sie schwafeln
Als manch andere reden


Südhessen und "dis"? Klingt ähnlich inkompatibel wie das fröhliche "Gell?", das eine Bekannte nach dem Umzug nach Hamburg in die neue Schulklasse schmetterte und angeblich für ihre jahrelange soziale Isolation sorgte.

Zurück? Nun ja, es langt nicht ganz für ein "Geschlossen"-Schild an der Tür, ich werde aber noch ein Weilchen irrlichtern. Unstet, aber mit Heimatgefühlen.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


vert, Dienstag, 24. März 2009, 23:45
„Ein Gutteil der Hauptstädter und Hauptstädterinnen ist ja bekanntermaßen zugezogen und über die geistige Reife, diese Sensation im Lebenslauf zu verkraften, verfügen längst nicht alle.“
(Stefan Gärtner Titanic 12/1007)

via

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Mittwoch, 25. März 2009, 10:15
Wo war das noch gleich, neulich erst, als es um Schwaben in Berlin ging? Irgendwas mit Schmutz und Müll und Überkompensation?

Lustig war noch eine Umfrage für unsere Abizeitung. Den männlichen Teil der Mitschüler befragten wir nämlich zum Thema eventueller Dienstpflichten, und die drei möglichen Antworten lauteten "Bundeswehr", "Zivildienst" und "Berlin". Ze times zey are a-changeling. Aber genau diese Zeit ist es auch, die in "Herr Lehmann" geschildert wird - oh, die Mauer geht auf, lass mal gucken gehen, aber erst noch ein Bier trinken.

Link zu diesem Kommentar


jean stubenzweig, Mittwoch, 25. März 2009, 13:07
Ich lebte bereits eine ganze Weile in der Stadt, als man dann lange suchen mußte, um einen Berliner zu finden. Sie hatten sich alle versteckt vor den Bundessubventionierten. Und den Fahnenflüchtigen. Im Grunewald oder im Wedding gab's noch ein paar. Ich bin nach Spandau bei Berlin gezogen.

Aber mittlerweile ist das ja wieder so. Und auch den Wedding werden sie erobern, die neuen BRD-Flüchtlinge. Wenn in der Mitte von Käthe Kollwitz kein Platz mehr ist.

Ich war nach 1973 so fertig mit der Stadt, daß ich siebzehn Jahre nicht mehr hingefahren bin. Und auch heute: nur zu Kurzbesuchen, wenn's nichts anders geht.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Mittwoch, 25. März 2009, 13:49
"Im" Wedding, jawoll. Bei den Insterburgern dagegen hieß es eindeutig "In Wedding". Ingo Insterburg ist Ostpreuße, Karl Dall und Peter Ehlebracht kommen aus dem Land der Friesen ("... und haben viel gemein mit diesen"), lediglich Jürgen Barz' Herkunft verrät mir das Internet nicht so auf die Schnelle. Jedenfalls erklärt es das.

Ich kann nicht nach Berlin fahren (oder auch nur was von Tiergarten, Charlottenburg, Tegel hören oder lesen), ohne das Lied wieder im Kopf herumschwirren zu haben. Es sind aber auch tolle Reime dabei:
Ich liebte ein Mädchen in Neukölln,
Die wollte es niemals im Hell'n.

Ich liebte ein Mädchen in Tiergarten,
Da musst' ich immer bis vier warten.

Link zu diesem Kommentar


jean stubenzweig, Mittwoch, 25. März 2009, 23:33
Meine Güte, Insterburg. Ja, da mußte man hin, damals, zu diesen Friesen, unten in den seitlichen Keller im Theater des Westens, ins Quasimodo. Da habe sogar ich gelacht. Aber ich war ja auch im Keller. Die waren schon komisch. Aber das war so vieles, damals in dieser Stadt. Insofern habe ich sie schon genossen, man befreite sich. «Sperrstunde», wie die Münchner das nennen, gab's auch keine. Doch später irgendwann, morgens um fünf, bis sechs, damit auch mal geputzt werden konnte, aber Ausnahmegenehmigungen wurden großzügig erteilt. Man konnte gar nicht im Hell'n, man mußte ohnehin immer bis vier warten, denn vor Mitternacht ging man überhaupt nicht aus dem Haus, und dann nahm man erstmal ein paar Getränke. Und so.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Donnerstag, 26. März 2009, 08:45
Es gibt TV-Aufzeichnungen aus der Zeit, die einen daran zweifeln lassen können - aber sie konnten wirklich gut sein.
Für mich waren das Kinderplatten. Bzw. als Kind habe ich sie rauf- und runtergehört, die meisten Witze nicht verstanden (was war dieses "es", das sie nie im Hell'n wollte?) und mich trotzdem kaputtgelacht. Nehmen wir mal das:
Die Kaulquappen im Ententeich
Die haben Füße nicht sogleich
Die wachsen später erst dem Tier
Sie geben ab ihre Kiemen dafür
Und dann verlieren sie ihr Schwänzelein
Ich möchte nie eine Kaulquappe sein
Das ist auch ohne das "Hoho" am Ende witzig. Vielleicht sogar witziger. Denn damals dachte ich, es handele sich um die Beschreibung einer langweiligen Existenz bzw. eines vorhersehbaren, ereignislosen Daseins, das der Sänger lieber nicht führen möchte.

Karl Dall hat ja irgendwann so ziemlich jeden Anspruch fahren lassen; er ist einer, von dem man immer sagen will: Er könnte viel, viel mehr. Stattdessen verkleidete er sich als "Spaßvogel" und machte dümmsten Grimassenhumor bei Kurt Felix und Paola.

Eins haben mir die Insterburger übrigens auch vermittelt: Eine Ahnung von französischen Chansons. "In Paris, in Paris". "Pierre Malade".

Und dann noch das tolle Alphornlied:
Ein Mädel, schön wie's Alpenglüh'n
Das liebt' ich einst vor Jahr'n
Doch sie hat nicht mein Fleh'n erhört
Sie ist zur See gefahr'n.

Link zu diesem Kommentar


vert, Montag, 8. März 2010, 15:02
ich habe neulich mal wieder in einer fremden mensa essen.
dort auf dem klo gab's ein sehr passendes graffito zu diesem text. ich such das mal, das graffitofoto.
(ein schönes wort, fast so schön wie "spaghettifetischist".)

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


jean stubenzweig, Mittwoch, 25. März 2009, 01:08
Zwischen die Zeilen: Ich mag Ihr Mäandern. Auch der Fluß kommt immer an.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]

Kommentieren [?]

Um hier kommentieren zu können, musst du bei blogger.de registriert sein. Das geht ganz schnell: Einfach auf Kommentieren klicken, dort "Noch nicht registriert?" anwählen und den gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Du kannst dann künftig in allen Blogs bei blogger.de kommentieren!


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.
Letzte Kommentare
Kalender
März 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 6 
 9 
13
14
15
17
19
21
22
27
28
30
 
 
 
 
 
 
Archiv
06/19 02/19 08/18 06/18 04/18 03/18 02/18 01/18 10/17 06/17 05/17 02/17 01/17 12/16 11/16 10/16 09/16 08/16 07/16 06/16 05/16 04/16 03/16 02/16 01/16 12/15 11/15 10/15 09/15 08/15 07/15 06/15 05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/14 09/14 08/14 07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch