Mumien, Analphabeten, Diebe.
Du hast's gut, du hast dein Leben noch vor dir.
Der "Wohltäter" (Zwinker-Zwinker!)
nnier | 13. Januar 2011 | Topic Fernseh
- "Danke" für die Atomkraftwerke! (Zwinker-Zwinker!)
- Wussten wir gar nicht, dass ihr die gut findet.
- "Danke" für all den giftigen Müll! (Zwinker-Zwinker!)
- Könnt ihr gerne noch mehr von haben.

Ich mag es, wenn z.B. Fil seine Pirouetten dreht und auf der Bühne den Politkabarettisten parodiert, mit Liedermacherstimme und diesen überreichlich eingesetzten verbalen und nonverbalen Anführungstrichen samt einverständnis­heischendem Augengezwinker. Umgekehrt habe ich mich früh zu langweilen begonnen, wenn einen beim Scheibenwischer wieder mal jemand unbedingt darüber belehren wollte, dass die FDP sich nur um die Reichen kümmert oder homosexuelle Kommunisten es in der katholischen Kirche nicht ganz leicht haben.

Darüber musste ich gestern abend mal wieder nachdenken, denn die massive Vorabberichterstattung (z.B. hier und hier) über eine TV-Reportage zum Thema AWD, Maschmeyer und Freunderlwirtschaft hatte mein Interesse geweckt. Leider wurde ich enttäuscht.

Schon nach wenigen Minuten wird eine möglicherweise fehlberatene AWD-Kundin gezeigt, man zoomt heran, ihre tränenerstickte Stimme bricht, und der Reporter legt ihr den Namen Maschmeyer in den Mund. Das können die bei RTL 2 offen gesagt besser. Dann geht's zur Verbraucherzentrale, wo die Expertin alles Wissenswerte sagt, aber der Reporter muss es noch mal durchbuchstabieren: Und wie ist das mit dem Maschmeyer? Er setzt sich daraufhin in die "AWD-Arena" und liest mit erschütterter Stimme Werbesprüche des AWD von der Bande ab, die ja, Achtung!, womöglich mit der Realität kollidieren, schüttelt über diese ganz neue Erkenntnis den Kopf, aber vielleicht hat ein Zuschauer es trotzdem noch nicht verstanden, deshalb wird auch noch gezeigt, wie er mit erschütterter Miene durch die Straßen läuft und murmelt: "Welch ein Zynismus!"

Es hätte einen schon interessiert, ein paar mehr Hintergründe geliefert zu bekommen, wo kommt der denn her, dieser Maschmeyer, was treibt ihn an, wie haben denn seine AWD-Vertriebler gearbeitet, was genau kann man denen denn nachweisen, warum warnten denn die Verbraucherzentralen jahrelang vor diesem Laden?

Dass man ansatzlos kotzen will, wenn man von dieser Rürup-Riester-Connection erfährt, dass die ganze Clique aus Hannover eine menschliche und ästhetische Zumutung ist, ist ja klar, man muss sie sich mit ihrem Haifischgrinsen nur ansehen, diese ekelhafte Bande von Raffern, die sich für clever halten und untalentierte Schauspielerinnen heiraten oder so eine Blonde mit Tätowierung, "Aus den Beziehungen ist Freundschaft geworden", bestätigt dann auch der verklemmte Herr mit dieser unterdrückten, von ganz unten herausgequetschten Stimme, der seinen Urlaub in der Villa des Omabescheißers brav selbst bezahlt, während der zigarrerauchende Exkanzler nur noch haifischgrinst, von sich selbst und seinem Aufstieg berauscht, und der schlimmste Moment war der, als zwischen seinen Kumpeln für eine Sekunde auch noch Kumpel Klaus Meine ins Bild kommt, der wohl auch gemeint sein muss, wenn Maschmeyer erzählt: "Es ist logisch, wenn man in einer Stadt lebt, dass man sich trifft und kennenlernt. Aus solchen Beziehungen können Freundschaften entstehen zu Politikern, Managern, Musikern und Wissenschaftlern."

Das sind die Bilder, die man immer wieder zeigen muss, diese unverfrorene Kumpanei, die Publikumsverhöhnung, wenn man bei Ein Herz für Kinder als großer Gönner auftritt, diese nicht mal mehr notdürftig getarnten gegenseitigen Gefälligkeiten zwischen Wirtschaft, Medien und Politik. Ich brauche dazu niemanden, der mir mit dem Holzhammer beibringen will, dass das alles furchtbar zynisch ist. Und dass die geprellten Leute heulen, ist eh klar.

Link zu diesem Beitrag (23 Kommentare) | Kommentieren [?]  




jean stubenzweig, Donnerstag, 13. Januar 2011, 12:43
Die tränenerstickten Stimmen scheinen sich im allgemeinen gut zu machen in der Dramaturgie des Fernsehens der Neuzeit, in dem sie in letzter Zeit zunehmend geholfen werden, die armen Opfers. Obwohl ich ja ein Freund von Reportagen und Dokumentationen bin, habe ich mir das erst gar nicht angetan, da ich bereits vermutete, daß das in Richtung Brisant etc. tendiert. Schon immer bin ich weggeblieben, wenn ein solcher Rummel veranstaltet wird wie hier geschehen; deshalb lese ich auch keine Bestseller. Ich lag also mal wieder richtig auf meinen Abwegen der Enthaltsamkeit, Sie bestätigen es. Und auf Sie, das weiß ich, kann ich mich verlassen.

Worüber ich mir allerdings nach wie vor im unklaren bin: Halten die das Volk für so blöd, oder ist es so dumm, weil diese Gegenaufklärer in den Redaktionsstuben es dazu gemacht haben?

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Donnerstag, 13. Januar 2011, 18:12
Es war in weiten Teilen verschenkt, und das nicht nur, weil der Reporter dann doch zu oft selbst im Bild war und ein wenig selbstgefällig daherkam. Viel ärgerlicher war, dass von der ersten Minute an klar war: Hier soll mit Maschmeyer bzw. dem AWD abgerechnet werden - ohne dass dies dann eingelöst werden konnte. Ich bin überzeugt, dass es dafür jede Menge Material gegeben hätte. Wenn ich aber als Zuschauer ein Kaspertheater mit Guten und Bösen vorgespielt bekomme, samt all der billigen dramaturgischen Tricks (traurige Blicke der "Opfer", Reporter bekommt kein Interview und redet minutenlang mit Sprechanlage usw.), dann fange ich an, mich zu ärgern. Und wenn da ein paar traurige und womöglich ausgenommene Leute gezeigt werden, muss man auch klipp und klar nachweisen, dass da systematisch geneppt wurde, andernfalls sagen die Tränen rein gar nichts und die Anklage verpufft entsprechend schnell (z.B. so: "Grundsätzlich gilt: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko. Darauf weisen Finanzberater ihre Kunden auch hin. Wer dennoch ins Risiko will, muss dies schriftlich bestätigen. Leider ist es auch so, dass manche Anleger ihre Gewinne gerne privatisieren, Verluste jedoch sozialisieren wollen. Verantwortlich für Wertverluste sind die Initiatoren, nicht die Berater.")

Überzeugend war die Reportage nur dann, wenn die Protagonisten selbst zu Wort kamen, z.B. der offenbar total abgebrühte Rürup und der zeternde Riester ("Ich bin noch nie werbend aufgetreten"), und da hätte es absolut gereicht, ihn im Anschluss vor dieser AWD-Werbetafel zu zeigen. Da brauche ich keinen Reporter, der mir die Sache mit den Worten vorkaut: "So sieht es aus, wenn Walter Riester keine Werbung macht."

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


venice_wolf, Donnerstag, 13. Januar 2011, 16:26
Bei uns wird z.Zeit auch eine belehrend Werbekampagne gestartet wo ein sehr gelassenes Schachspiel eines nach dem anderen alle Vorurteile gegen Atom entkraftet.
Eine ruhige Stimme erklärt Schlag auf Schlag, dass die normalen Einwände veraltet wären, man sich doch nicht so kindisch anstellen soll, es ist ja alles gemütlich und harmlos und sooo nett und warum nur unnötig laut sein?
Wird eine harte Zeit, die Leute haben alles vergessen

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Donnerstag, 13. Januar 2011, 18:30
Dazu fällt mir stets dieses ein.

Link zu diesem Kommentar


ilnonno, Donnerstag, 13. Januar 2011, 19:13
Alt sind vor allem die Atomkraftwerke. Die wurden seinerzeit für 30 Jahre Laufzeit gebaut. Aber das weiß schon niemand mehr.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


monnemer, Freitag, 14. Januar 2011, 08:26
Da unterschreibe ich doch jedes Wort von Ihnen.
Dieser glibbrige Reportagestil von Herrn Lütgert scheint anzukommen, das ist mir schon bei seiner KiK-Story unangenehm aufgefallen.

Anlässlich meiner Firmengründung hatte ich auch mal einen Stoßtrupp des Finanzoptimierers im Haus. Also man muss schon sehr naiv sein, um nicht zu merken, was da für ein Scheiss verkauft werden soll.
Allerdings kann ich mir vorstellen, dass viele Menschen auch der schieren Hartnäckigkeit dieser Leute nicht gewachsen sind.

Ansonsten nur (zum x-ten Mal) die schmerzliche Erkenntnis, was da für eine blasse, charakterlose Flasche im Schloss Bellevue hockt.
Und der Meine natürlich. Instinktsicher immer da, wo´s am ekligsten ist.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Freitag, 14. Januar 2011, 12:35
Michael Moore will einem da in den Sinn kommen. Da verdecken die Selbstinszenierung und teils fragwürdige Stilmittel manchmal auch die Sicht aufs eigentliche, ganz sicher wichtige Thema. Wozu aus meiner Sicht eben die beiden Themenkomplexe gehören:
1) Hat der AWD bzw. Maschmeyer aufgrund seiner Vertriebsmethoden und "Beratung" Dreck am Stecken, wenn ja welchen
2) Diese unappetitliche Nähe zur Politik.

Aus eigener Erfahrung: Als junger Mensch hatte ich besagten Vertriebsbesuch, schloss irgendeinen Fonds-Vertrag ab und kündigte diesen innerhalb der Widerspruchsfrist, was aber mehr mit Glück als mit Verstand zu tun hatte. Ein Freund legte da ein wenig Geld an und hat einen Teil davon verloren. Das kommt vor und ist nicht unbedingt dieser Firma anzukreiden, sondern liegt nun mal bei solchen Aktien-und-Börsen-Nummern in der Natur der Sache. Im Gedächtnis geblieben ist mir aber etwas ganz Anderes: Erstens, wie unbedarft ich diesem Menschen Einblick in meine finanziellen Verhältnisse gewährt habe. Zweitens, wie penetrant er mich anging, um an die Kontaktdaten meiner Bekannten zu kommen. Er ließ da überhaupt nicht locker, und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dann auch einige Namen nannte. Ein anderer Vertriebler sagte mir wenig später: Ich will ja auch was verkaufen. Aber bei dieser Firma nehmen sie nur Leute, die nichts als Dollarzeichen in den Augen haben.

Link zu diesem Kommentar


lukeman, Samstag, 15. Januar 2011, 18:59
Ein großes Problem im Journalismus ist, dass zwar immer wieder wichtige Dinge aufgedeckt/angesprochen werden, aber dann stets versäumt wird, den Finger in die wirklich wichtige Wunde zu legen. So verpufft die Wirkung und gleichzeitig wird der Schein des unabhängigen Journalismus ebenso aufrechterhalten wie die Annahme, dass die da oben im Großen und Ganzen doch ganz ok sind.

Neben den von Ihnen angesprochenen Themen hätte ich mir bei der Gelegenheit gewünscht, diese unsäglichen "Wirtschaftsweisen" endlich mal anzukratzen. Das traut sich aber auch niemand.

Link zu diesem Kommentar


monnemer, Sonntag, 13. Februar 2011, 15:33
Nachtrag, und ein schöne Beispiel für das von lukeman Geschriebene:
Im ersten Absatz denkt man noch "jetzt aber!" und dann versandet das wieder, dass man Scheisse schreien könnte.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Montag, 14. Februar 2011, 09:02
Trotzdem ein paar passende Kommentare drunter.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


vert, Dienstag, 18. Januar 2011, 17:52
http://begleitschreiben.twoday.net/stories/11577497/

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Mittwoch, 19. Januar 2011, 08:29
Oh - sehr interessant, danke für diesen Lesetipp! Da hat sich ja jemand richtig Mühe gegeben.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]


einemaria, Samstag, 22. Januar 2011, 16:44
Ich wüßte nicht, wie ich auch noch Fernsehen und Zeitungen in meinem Leben Platz finden könnten. Aber wem's gefällt ...
Eine ähnliche Dramatik finden wir in vielen Propagandavideos rund um den Globus, die aber vorwiegend für die Masse, als für die Intelligenzia bestimmt sind. Und da erfüllen sie ihren Zweck ... vermutlich.
Aber die Hannover Connection ist schon einer Erwähnung wert.

Link zu diesem Kommentar | Kommentieren [?]


nnier, Samstag, 22. Januar 2011, 20:01
Es ist ja ohnehin meist so, dass wir nur das lesen (bzw. hören oder auch sehen) wollen, was in unsere sowieso schon feststehende Meinung passt. Man muss nur mal die Kommentare unter dem heutigen FAZ-Artikel zum Thema lesen, in dem es darum geht, dass Maschmeyer per Anwalt jetzt massiv gegen Sender, Redaktion und Reporter Lütgert vorgeht. Ist doch klar! Panorama! Linker Kampagenjournalismus!, an den alten Kampflinien fühlt man sich halt immer noch zu Hause, Und Gysi wird dafür mit Samthandschuhen angefasst!, ich paraphrasiere das hier mal ein wenig. Was mich ernsthaft ärgert, ist, wenn die Art der Präsentation dann eben auch genau diese Pawlowreflexe bedient.

Link zu diesem Kommentar


hora sexta, Samstag, 22. Januar 2011, 20:07
Gepflegt an sich abperlen lassen, das wäre eine sehr elegante Reaktion gewesen auf einen TV-Beitrag, der sich (das zeigen etliche Äußerungen Unbeteiligter) selbst diskreditiert hat, ganz unabhängig von seinem Inhalt. So aber wird der ganzen Sache Relevanz verpasst - schade.

Link zu diesem Kommentar


nnier, Samstag, 22. Januar 2011, 20:49
Ich bin in gewisser Weise froh darüber, dass die Reaktion so wenig souverän ist, denn diese Connection ist mir extrem unappetitlich und verdient, unter die Lupe genommen zu werden. Natürlich haben sie recht: Er hätte das locker aussitzen können, bis zur nächsten Herz-für-Kinder-Gala.

Link zu diesem Kommentar


einemaria, Sonntag, 23. Januar 2011, 09:17
wir sollten diesen Dialog eigentlich so lange fortsetzen, bis es die Hannoveraner so nicht mehr gibt, mindestens allerdings so lange bis klar ist, daß Hannover nicht Meister wird. Ich hoffe, Sie hatten diese Verbindung auch schon gesehen.
Wo wird der neue Herr Bundespräsi wohl seine ersten Sommerurblaub verbracht haben? Bei seinem MilliardärsSpezl Maschmeyer auf Mallorca. Herr Mascheyer ist nicht nur Ehemann von Veronica Ferres, sondern auch neuer Geschäftspartner von Herrn Rürup. Sie erinnern sich an die Rürup-Rente? Dieses Geschäftsmodell vermarkten sie nun als Beratungs-AG für Alters- und Gesundheitsfürsorge auch ins Ausland. Zudem ist er gut bekannt mit der Niedersachsen- oder auch Hannover-Connection, viele davon auch auf seinem 50.Geburtstag: Schröder, von der Leyen, Philipp Rösler und Sigmar Gabriel.
Wer hat gefehlt auf der Party? Lena, mit "Wir sind alle Hannover", Christian Wulff und der Präsi der Hells Angels, die Scorpions, Prinz Ernst August, die Frau Käsmann und wenn er nicht schon gestorben wäre, sicher auch die Bestie von Hannover, Fritz Haarmann. Damit hätten wir sie ungefähr zusammen ... und dann soll nochmal jemand behaupten in Hannover wär nichts los.

Link zu diesem Kommentar


monnemer, Sonntag, 23. Januar 2011, 10:59
Man kann´s wirklich nicht oft genug sagen.

Vielleicht noch ein paar Springreiter als Garnitur. Aber das ist wohl meinem eher süddeutschen Blickwinkel geschuldet. Hier gibt´s ja keine.

Maschmeyer ist jetzt wohl auf Den-guten-Namen-verteidigen - Mission. Manche sind halt so, andere sind souverän.
Seine Anwälte haben sicher auch nichts dagegen, sich um das Geschäftsjahr 2011 schon im Januar keinen Kopp mehr machen zu müssen.

Als alberner Mensch nehme ich als positive Begleiterscheinung aus dieser Geschichte die Formulierung Maschmeyers Netzwerk mit.

Link zu diesem Kommentar


einemaria, Sonntag, 23. Januar 2011, 11:25
... und weil's irgendwie an Christbaumverbrennung erinnert, gleich noch mehr Benzin ins Feuer:
Sie könnten statt auf die Kinderherzgala auch auf die nächsteGoldene Victoria warten. 2010 mit Liz M. als Kronjuwel einer Republik, deren Oberfläche mit der ihres Gesichtes angeblich deckungsgleich ist. (Flächendeckend wäre für ein dreidimensionales Gebilde wohl der falsche Begriff.)

Link zu diesem Kommentar


nnier, Sonntag, 23. Januar 2011, 17:36
Netzwerkers Maschmey! Das war mir so noch gar nicht aufgefallen, Herr Monnemer, aber Sie sehen ja sowieso die Dinge, die nicht jeder sieht.

Einemaria - heißt das, dass sich Stirn- und Augenpartie der Frau M. auf der rechten Seite erst um 1990 herum entwickelt haben!? Victoria ist jedenfalls auch kein ganz einfacher Name in einer Stadt, die ausdrücklich nicht "Hannower" ausgesprochen werden will, denn schließlich heißt es ja auch "Vater" und nicht "Water", wie Karl Falentin mal anmerkte. Oder war's die Verres.

Link zu diesem Kommentar


monnemer, Montag, 24. Januar 2011, 10:35
Oder war´s Metzmeyers Naschwerk? Egal. Nächsten Sonntag dann eben kein LSD zum Frühstück.

Mal was anderes Herr nnier: Ihre Seite lädt seit ein paar Tagen so unendlich langsam, und ich habe doch meistens so wenig Zeit.
Woran könnte das denn liegen? Oder sind´s am Ende diese ganzen sublimalen Botschaften, die ihren Tribut fordern?

Link zu diesem Kommentar


nnier, Montag, 24. Januar 2011, 11:54
** ICH MUSS TÖTEN! **
Vielleicht sind's auch diese ewigen Erkältungsbäder.
** ICH MUSS MEINE FAMILIE AUSLÖSCHEN! **
Langsam!? Langsam? Wie jetzt: Langsam? Wollen Sie damit etwas andeuten? Meinen Sie, ich merke nicht, wie hinter meinem Rücken alle tuscheln? "Langsam ist er geworden, er bringt's nicht mehr wie früher"?
** TÖTEN! TÖÖÖÖTEN! **
Leise! Die Stimmen!
** TÖTEN! TÖÖÖÖTEN! HAAAA HAAAA HAAAAA! **
DIE STIMMEN SIND WIEDER DA!

-- Gluck. Gluck. Ahh. Rülps. Tschuldigung. Muss ich zweimal am Tag nehmen. Vergesse ich manchmal - ist ja auch schon fast wieder zwölf Uhr!

So, Sie meinen, die Seite lade langsam. Mhm. Ist das bei anderen Seiten von blogger.de auch der Fall? Und hier bei mir: Auch beim Klick auf einen einzelnen Beitrag? Die Startseite ist ja tatsächlich einigermaßen lang.

Link zu diesem Kommentar


monnemer, Montag, 24. Januar 2011, 12:36
Nein, das Laden dauert nur bei Ihnen so lange.
Und nur die Startseite, die Beiträge sind davon nicht betroffen.
Ich bilde mir ein, dass das mit den Bildern Ihres Fahrradausflugs begonnen hat. Vielleicht ist ja der Nebel in meinen Rechner gekrochen.
Aber das ist natürlich nichts, was mich vom Lesen hier abhalten würde.

Edit: Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf. Ich hab das jetzt mal von anderen Stellen aus versucht und von da geht das ratz-fatz. Das Problem liegt also hier. Hm.

Link zu diesem Kommentar

Kommentieren [?]

Um hier kommentieren zu können, musst du bei blogger.de registriert sein. Das geht ganz schnell: Einfach auf Kommentieren klicken, dort "Noch nicht registriert?" anwählen und den gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Du kannst dann künftig in allen Blogs bei blogger.de kommentieren!


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.
Letzte Kommentare
Gibt es bei euch kein Boels?
(cabman, 30.07. 19:04)
Alles im Eimer!
(venice_wolf, 23.07. 10:02)
Kalender
Januar 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 5 
 6 
 7 
 9 
14
15
17
19
22
23
26
28
30
31
 
 
 
 
 
 
 
Archiv
07/14 06/14 05/14 04/14 03/14 02/14 01/14 12/13 11/13 10/13 09/13 08/13 07/13 06/13 05/13 04/13 03/13 02/13 01/13 12/12 11/12 10/12 09/12 08/12 07/12 06/12 05/12 04/12 03/12 02/12 01/12 12/11 11/11 10/11 09/11 08/11 07/11 06/11 05/11 04/11 03/11 02/11 01/11 12/10 11/10 10/10 09/10 08/10 07/10 06/10 05/10 04/10 03/10 02/10 01/10 12/09 11/09 10/09 09/09 08/09 07/09 06/09 05/09 04/09 03/09 02/09 01/09 12/08 11/08 10/08 09/08 08/08 07/08 06/08 05/08 04/08
Über
Über
Erstgespräch